Teures Erbe: Wie die Bestattungsvorsorge hilft

Bestattungen werden immer teurer. Kunden stehen oft unter Druck und wählen das erstbeste Angebot – ein Fehler, der die Kosten hochtreibt. Eine Lösung ist die Bestattungsvorsorge. Wir fassen die Fakten zusammen.

Die Himmelfahrt der Bestattungskosten

Bestattungen werden immer teurer. Wie der Aeternitas e.V., Verbraucherinitiative Bestattungskultur, unter Berufung auf das Statistische Bundesamt berichtete, stiegen die Preise innerhalb der letzten zehn Jahre um 10,4 Prozent. Allein im Jahr 2021 war ein Anstieg von rund drei Prozent zu beobachten. Demzufolge sind vor allem Dienstleistungen rund um die Bestattung einer zunehmenden Kostensteigerung ausgesetzt. Bei den Waren fielen die Preissteigerungen moderater aus. Dabei untersuchte Aeternitas vor allem die von Destatis ausgewiesenen Preise für „Bestattungsleistungen und Friedhofsgebühr“ (plus 11,2 Prozent) und für „Sarg, Urne, Grabstein oder andere Begräbnisartikel“ (plus 6,8 Prozent). Zu den immer teureren Dienstleistungen gehörten zum Beispiel Überführungen, Trauerfeiern und die Abwicklung von Formalitäten sowie die Friedhofsgebühren.

„Deutlich wird, dass bei der finanziellen Vorsorge für eine Bestattung Preissteigerungen stets einkalkuliert und ein entsprechender Puffer eingeplant werden sollte“, rät der Aeternitas-Vorsitzende Christoph Keldenich in einer Pressemeldung.

7.000 Euro pro Grab

Konkret seien für Hinterbliebene Bestattungskosten von 7.000 Euro oder mehr zu erwarten. Folgekosten (zum Beispiel Friedhofsgebühren und Grabpflege) kommen hinzu. Das Problem dabei: Viele Deutsche stehen wegen der Bestattungspflicht unter Druck. Innerhalb weniger Tage müssen sie einen Bestatter finden, die Beerdigung organisieren und nebenher noch den Tod einer geliebten Person verarbeiten. Oftmals lassen sie sich darum auf den ersten oder zweiten Bestatter ein, berichtet beerdigungskosten.de. Es bleibt kaum Zeit, um Angebote zu vergleichen.

Die Sozialbestattung

Etwa 20.000 Mal im Jahr gewähren die deutschen Sozialhilfeträger eine Sozialbestattung auf Grundlage des § 74 Sozialgesetzbuch. Als Voraussetzung gilt dabei, dass die zur Organisation Verpflichteten, die finanziellen Mittel nachweislich nicht haben. Doch aufgepasst: Nur diese Personengruppe kann eine Sozialbestattung überhaupt beantragen. Ein Freund, der aus einer moralischen Verpflichtung heraus handelt, gilt laut Aeternitas nicht als verpflichtet – das Beantragen einer Sozialbestattung kommt für ihn nicht infrage.

Tipps zur frühen Vorsorge

Der Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. (BDB) rät daher, Der Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. rät daher, früh für die eigene Bestattung vorzusorgen. Im Sterbefall trifft die Angehörigen dann nicht gleich die doppelte Last, da die Vorsorgenden noch zu Lebzeiten alle Details selbst festlegen und organisieren können. Unter anderem gehören für Vorsorgende die folgenden Punkte dazu:

  • Mit Familie und Freunden besprechen, wie die letzten Wünsche aussehen
  • Deren Bedürfnisse anhören und eventuell danach Anpassungen vornehmen
  • Alle Wünsche und Vorstellungen mit dem Bestatter abklären
  • Treuhandvertrag oder Sterbegeld

Um auch ganz sicher zu gehen, was die eigene Bestattung angeht, können Vorsorgende auf zwei verschiedene Modelle zugreifen. Erstens gibt es hier die Absicherung durch eine einmalige Einlage in einen „Bestattungsvorsorge-Treuhandvertrag“. Zweitens können Kunden eine Sterbegeldversicherung abschließen. Diese bietet sich besonders für Menschen unter 65 oder Geringverdiener an. In der Regel erfolgt keine Gesundheitsprüfung. Außerdem steht das Geld im Sterbefall gleich nach Vertragsbeginn zur Verfügung.

WWK Bestattungsvorsorge

Die WWK bietet eine umfangreiche Bestattungsvorsorge an, mit der Kunden alle Fragen schon im Vorfeld beantworten können. Sie wird in drei Ausführungen angeboten – Standard, Komfort und Premium – die zum Beispiel einen Todesfallschutz, die Übernahme von Urne oder Sarg sowie eine letzte Abschiednahme umfassen. Zu den wichtigsten Vorteilen gehören:

  • Freie Entscheidung für den Sterbefall: Die Vorsorgenden organisieren alles selbst, beauftragen selbst ein Bestattungsinstitut oder übergeben die komplette Organisation mit einem Assistance-Partner
  • Keine Gesundheitsfragen
  • Würdevolle Bestattung nach Kundenwunsch
  • Professionelle Betreuung und Hilfeleistungen rund um die Uhr

Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf der Website.

Titelbild: © todor / stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:

Sie haben einen Fehler gefunden? Unsere Redaktion freut sich über einen Hinweis.

NewFinance Redaktion
NewFinance Redaktionhttps://www.newfinance.de
Hier bloggt die Redaktion der NewFinance zu allgemeinen und speziellen Themen rund um die Beratung in Sachen Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch zu Unternehmensthemen der WWK. Wir wünschen eine spannende und unterhaltende Lektüre!

Mehr vom Autor

Die WWK Akademie: Das sind die Highlights im April

Die WWK Akademie Online bietet Weiterbildungsmöglichkeiten zu aktuellen Branchenthemen. Wir geben einen Überblick über das Programm im April.

Die WWK macht Lust auf die private Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflicht löst nur bei wenigen Vermittlern Begeisterung aus – warum eigentlich? Acht Gründe, mal genauer hinzuschauen.

Mein bester Mitarbeiter: KI im Vermittlervertrieb

Viele Vermittler würden gerne KI in ihrem Unternehmen nutzen. Doch wie lässt sie sich im Versicherungsvertrieb sinnvoll einsetzen?

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

WWK Expertenrunde: „Die Fondspolice ist ein optimales Kerninvestment“

Herzlich willkommen zur WWK-Expertenrunde! Dr. Rainer Demski von der NewFinance begrüßt Christoph R. Muder, Gunnar Ittershagen und Christian Fiegert von der WWK zum Gespräch. Fokus sind in dieser Ausgabe neben der Position im Marktvergleich auch umfangreiche neue Entwicklungen in der WWK-Produktwelt.

WWK Expertenrunde: „bAV ist für uns ein Herzensthema“

Herzlich willkommen zum zweiten Teil der WWK-Expertenrunde! Dr. Rainer Demski von der NewFinance begrüßt Benjamin Plewka, Gunnar Ittershagen und Christian Fiegert aus dem Hause der WWK. Der Fokus in dieser Ausgabe liegt auf dem Budgetrechner und dem großen Mehrwert dieses Tools.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuell

Die WWK Akademie: Das sind die Highlights im April

Die WWK Akademie Online bietet Weiterbildungsmöglichkeiten zu aktuellen Branchenthemen. Wir geben einen Überblick über das Programm im April.

Die WWK macht Lust auf die private Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflicht löst nur bei wenigen Vermittlern Begeisterung aus – warum eigentlich? Acht Gründe, mal genauer hinzuschauen.

Mein bester Mitarbeiter: KI im Vermittlervertrieb

Viele Vermittler würden gerne KI in ihrem Unternehmen nutzen. Doch wie lässt sie sich im Versicherungsvertrieb sinnvoll einsetzen?