Business Bahn und Bike: So fährt die Branche

Geschäftsreisen auf Schienen gewinnen laut aktueller Umfrage zunehmend an Beliebtheit. Dabei steigt ebenso die Unzufriedenheit hinsichtlich überfüllter Züge, Verspätungen und unbewirtschafteter Bordbistros. Wie fahren Deutschlands Makler und wie sieht die Zukunft der Mobilität aus?

Weg vom Auto, hin zu Lastenfahrrad und E-Scooter – soweit jedenfalls die grobe Meinung in den sozialen Netzwerken. Doch trifft das tatsächlich zu? Wie sieht das die Branche? Wir haben bei Versicherungsmaklern in einer der großen Social-Media-Gruppen nachgefragt.

Das Auto

Mehr als die Hälfte der befragten Makler (58 Prozent) greift am liebsten auf den klassischen Verbrenner zurück. Da die Debatte um die fossilen Brennstoffe schon eine ganze Weile lang hin und her wogt, ist vielen bewusst, dass Verbrennerautos kein unbegrenzt aufrechtzuerhaltendes Modell sind. Die Europäische Kommission verfolgt im Rahmen ihrer „Green Deal“-Strategie eine Verminderung von Emissionen von Pkw um rund 55 Prozent – und das bis spätestens 2030. Lkw sollen immerhin 50 Prozent weniger CO₂ ausstoßen. Bis 2035 ist eine Reduzierung von Neuwagenemissionen auf 0,0 angepeilt.

E-Autos

Mit 16 Prozent liegt das E-Auto hinter dem klassischen Verbrenner bei den Maklern auf dem zweiten Platz der beliebtesten Mobilitätsformen. Außerdem fahren acht Prozent der Makler HybridFahrzeuge. Seit einiger Zeit fördert die Bundesregierung diese Alternativen zum Verbrenner. Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz mitteilt, fördert die Bundesregierung seit dem 1. Januar 2023 ausschließlich elektrische Fahrzeuge, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben.

Der sogenannte Umweltbonus konzentriert sich damals auf batterie- und brennstoffzellenbetriebene Fahrzeuge – beim Kauf von reinen Elektroautos gibt es eine Prämie von zwischen 3.000 und 4.500 Euro. Unternehmer aufgepasst: Ab dem 1. September 2023 sind nur noch Privatpersonen antragsberechtigt. Weiterhin entfällt der Umweltbonus ab dem 1. Januar 2024 vollständig, sobald das E-Auto über einem Nettolistenpreis von über 45.000 Euro liegt. In den letzten Jahren hat die Elektromobilität „deutlich an Schwung“ gewonnen und die Anzahl von Autos mit Batteriebetrieb steigt stetig an.

Laut Bundesumweltminister Robert Habeck wird die Förderung langfristig ganz entfallen: „Fahrzeuge werden also immer beliebter und brauchen in absehbarer Zukunft keine staatlichen Zuschüsse mehr. Wir müssen aber den Übergang gestalten und genau das tun wir mit der Neukonzipierung der Förderung.“ Konkrete Informationen zum Antrag und dazu, welche E-Autos antragsfähig sind, stellt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zur Verfügung.

Nachhaltiger, aber oft zu spät

Neun Prozent: So viele Makler gaben an, am liebsten mit dem Zug zu fahren. Der Schienennah- und Fernverkehr gilt als einer der Heilsbringer im Kampf gegen den Klimawandel. Laut dem Branchenverband VDV steht die Schiene „wie kein anderes Verkehrsmittel für moderne, klimaschonende Mobilität“. Bis 2027 sei ein Investitionsvolumen in Eisenbahninfrastruktur von rund 45 Milliarden Euro notwendig. In einer Verbandsmeldung teilt VDV-Präsident Ingo Wortmann mit, dass vor allem in den Ballungsräumen bei gutem Angebot „dringend“ zusätzliche Kapazitäten notwendig seien.

„Und in vielen ländlichen Räumen brauchen wir ebenso dringend insgesamt ein besseres Angebot. Deshalb ist es von immenser Bedeutung, dass nach dem Deutschland-Ticket jetzt das DeutschlandAngebot im ÖPNV folgt. Hierzu werden wir in den kommenden Monaten intensiv mit Bund und Ländern in den fachlichen Austausch gehen. Wir müssen den Schwung des Deutschland-Tickets nutzen, um den ÖPNV bundesweit nachhaltig auf ein neues Qualitätsniveau zu heben.“

Eines der großen Probleme bei der Bahn sind die teils massiven Verspätungen und Ausfälle. Wer eine Verspätung mitmacht, hat womöglich ein Anrecht auf Kompensation. Wie genau das aussieht, verrät die Bahn auf dieser Homepage.

Makler und Mikromobilität

Und zuletzt greifen acht Prozent der Makler auf die sogenannte Mikromobilität zurück. Das umfasst mit sieben Prozent das Fahrrad und mit 1,0 Prozent den E-Roller. Gerade im Zuge der urbanen Veränderung tritt das Fahrrad weiter in den Vordergrund. Städte wie Paris und Mailand wollen zu sogenannten „15-Minuten-Städten“ werden, in denen die Anwohner von Grünanlagen über Sporteinrichtungen bis hin zum Supermarkt und der öffentlichen Verwaltung weniger als 15 Minuten brauchen. Eine internationale Abkehr vom autozentrischen Bild der modernen Stadt zeichnet sich ab. Zusätzliche Fahrradwege sollen den Umstieg auf nachhaltige Alternativen zum Auto erleichtern.

Titelbild: © Krakenimages.com / stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:

Sie haben einen Fehler gefunden? Unsere Redaktion freut sich über einen Hinweis.

NewFinance Redaktion
NewFinance Redaktionhttps://www.newfinance.de
Hier bloggt die Redaktion der NewFinance zu allgemeinen und speziellen Themen rund um die Beratung in Sachen Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch zu Unternehmensthemen der WWK. Wir wünschen eine spannende und unterhaltende Lektüre!

Mehr vom Autor

Die WWK Akademie: Das sind die Highlights im April

Die WWK Akademie Online bietet Weiterbildungsmöglichkeiten zu aktuellen Branchenthemen. Wir geben einen Überblick über das Programm im April.

Die WWK macht Lust auf die private Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflicht löst nur bei wenigen Vermittlern Begeisterung aus – warum eigentlich? Acht Gründe, mal genauer hinzuschauen.

Mein bester Mitarbeiter: KI im Vermittlervertrieb

Viele Vermittler würden gerne KI in ihrem Unternehmen nutzen. Doch wie lässt sie sich im Versicherungsvertrieb sinnvoll einsetzen?

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

WWK Expertenrunde: „Die Fondspolice ist ein optimales Kerninvestment“

Herzlich willkommen zur WWK-Expertenrunde! Dr. Rainer Demski von der NewFinance begrüßt Christoph R. Muder, Gunnar Ittershagen und Christian Fiegert von der WWK zum Gespräch. Fokus sind in dieser Ausgabe neben der Position im Marktvergleich auch umfangreiche neue Entwicklungen in der WWK-Produktwelt.

WWK Expertenrunde: „bAV ist für uns ein Herzensthema“

Herzlich willkommen zum zweiten Teil der WWK-Expertenrunde! Dr. Rainer Demski von der NewFinance begrüßt Benjamin Plewka, Gunnar Ittershagen und Christian Fiegert aus dem Hause der WWK. Der Fokus in dieser Ausgabe liegt auf dem Budgetrechner und dem großen Mehrwert dieses Tools.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuell

Die WWK Akademie: Das sind die Highlights im April

Die WWK Akademie Online bietet Weiterbildungsmöglichkeiten zu aktuellen Branchenthemen. Wir geben einen Überblick über das Programm im April.

Die WWK macht Lust auf die private Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflicht löst nur bei wenigen Vermittlern Begeisterung aus – warum eigentlich? Acht Gründe, mal genauer hinzuschauen.

Mein bester Mitarbeiter: KI im Vermittlervertrieb

Viele Vermittler würden gerne KI in ihrem Unternehmen nutzen. Doch wie lässt sie sich im Versicherungsvertrieb sinnvoll einsetzen?