Das Fondsuniversum der WWK: Rentenfonds

Im Angesicht einer starken Volatilität auf den globalen Finanzmärkten suchen Anleger zunehmend nach stabilen und zuverlässigen Anlageinstrumenten, die Sicherheit, Kapitalerhalt und die Chance auf eine angemessene Rendite bieten. Mit dieser Prämisse gewinnen Rentenfonds an Bedeutung.

Wie richten sich Rentenfonds aus?

Rentenfonds fokussieren sich bei der Anlage auf Anleihen. Dabei sind verschiedene Aspekte wichtig. Zum einen sind es die Anlageinstrumente: Rentenfonds investieren in verschiedene Arten von Anleihen: Dazu gehören Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Kommunalanleihen, Geldmarktanleihen oder hypothekenbesicherte Wertpapiere (MBS). Ein weiterer Faktor sind die Laufzeiten. Hier gibt es kurzfristige Investments – etwa am Geldmarkt – und am anderen Ende der Skala zu Staatsanleihen mit einer Laufzeit von mehreren Jahrzehnten. Und natürlich spielt das Risiko eine Rolle: Staatsanleihen aus den meisten Industrienationen gelten in der Regel als sicherer, während Unternehmensanleihen je nach wirtschaftlicher Situation und Perspektive des Unternehmens ein höheres Risiko aufweisen können.

Maßgeblich für die Risikobewertung ist die Bonität des Schuldners: Bei schlechter Bonität drohen Zahlungsausfälle, dafür ist der Zins attraktiver. Bei guter bis sehr guter Bonität ist das Risiko für den Anleger geringer, die möglichen Zinsen sind es allerdings auch. Die Ausrichtung eines Rentenfonds kann damit je nach Fondsmanager und Fondsziel stark variieren. Rentenfonds können durchaus aggressiv ausgerichtet sein, um eine höhere Rendite erzielen zu können. Am anderen Ende des Spektrums können sie aber auch auf sicherere Anleihen setzen, wenn es primär darum geht, das Kapital zu erhalten und zu schützen.

Wie zeige ich als Vermittler die Vorteile dieser Fondsklasse auf?

Rentenfonds bieten je nach Ausrichtung und Strategie Lösungen für ganz unterschiedliche Kundenwünsche: Das macht Rentenfonds als Investment für eine breite Schicht von Anlegern interessant. Wünschen die Investoren Stabilität und Kapitalerhalt, dann sind Fonds die richtige Wahl, die in sichere Papiere mit hoher Kapitalgarantie investiert. Liegt der Fokus auf einer attraktiven Rendite, dann dürfte die Rentenfonds in Fragen kommen, deren Anlagestrategie eher risikobereit ausgelegt ist. Dazwischen gibt es zahlreiche Varianten, mit denen sich genau die Anlagestrategie abdecken lässt, die dem Anleger vorschwebt. Als Alternative zu den klasssichen, aktiv gemanagten Fonds stehen Anlegern Renten-ETFs offen. Sie bilden 1:1 die Wertentwicklung eines Index ab. Da bei ihnen kein aktives Fondsmanagement erforderlich ist, gelten sie als deutlich günstiger im Vergleich zu den Rentenfonds.

Welche Fakten und Begriffe werden den Kunden interessieren?

Neben den klassischen Begrifflichkeiten der Rentenfonds wie Laufzeit, Risiko, Rendite und Bonität fragen Anleger vermehrt nach dem Zinsänderungsrisiko der Rentenfonds. Darunter versteht man das Risiko, dass die Kurse von Anleihen bei steigenden Zinsen in aller Regel fallen. Wer will eine Anleihe mit zwei Prozent Zinskupon kaufen, wenn er vom gleichen Emittenten eine mit 3,5 Prozent bekommt? Gerade in Zeiten steigender Zinsen wird das mehr zum Thema. Ebenso hinterfragen viele Anleger das Kredit- oder Ausfallrisiko. Denn ein Anleihen-Schuldner mit finanziellen Problemen kann ggf. seine Zinsen nicht mehr zahlen oder – noch schlimmer – die Gläubiger nicht mehr bedienen, wenn die Anleihen zur Rückzahlung fällig sind.

Vermittler können über die Risiken und Chancen der Fonds auf Basis der Informationen im WWK FondsScreener unter wwk.de/fondsanalyse informieren. Er bietet fundierte Informationen zu jedem einzelnen Fonds, er zeigt, welche Strategie der Rentenfonds verfolgt, welche Unternehmen, Branchen und Länder oder Regionen im Fonds vertreten sind. Dazu kommen die Nachhaltigkeitskriterien, die Vermittler und Kunden im WWK ESG-FondsFinder (zu erreichen unter wwk.esg4insurance.tools.factsheetslive.com) finden.

Rentenfonds: Für welchen Kunden geeignet?

Wie schon gezeigt, sind Rentenfonds variabel und damit für eine breite Anlegerschicht geeignet. Oft greifen konservative Anleger zu Rentenfonds, die Kapitalerhalt und Stabilität in den Vordergrund stellen. Sie bieten eine niedrigere Volatilität und sind bei moderaten Zinsen auf Kapitalerhalt ausgerichtet. Eine Option sind Rentenfonds auch für Anleger, die die Risiken des Aktienmarktes scheuen. Und nicht zuletzt sind breit aufgestellte Rentenfonds eine Möglichkeit zur Diversifikation des Portfolios, weil das Anlageuniversum weit reicht. Dies kann dazu beitragen, das Gesamtrisiko im Portfolio zu streuen.

Titelbild: @ bnenin / stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:

Sie haben einen Fehler gefunden? Unsere Redaktion freut sich über einen Hinweis.

NewFinance Redaktion
NewFinance Redaktionhttps://www.newfinance.de
Hier bloggt die Redaktion der NewFinance zu allgemeinen und speziellen Themen rund um die Beratung in Sachen Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch zu Unternehmensthemen der WWK. Wir wünschen eine spannende und unterhaltende Lektüre!

Mehr vom Autor

Public Value Promoter Score: Wie Unternehmen ihren Beitrag zum Gemeinwohl messen können

Der Public Value Promoter Score ermöglicht es Unternehmen, ihren wahrgenommenen Gemeinwohlbeitrag zu messen und daraus wertvolle Handlungsoptionen abzuleiten. Wir erklären, wie der Public Value Promoter Score funktioniert.

Können KI und Technik Personal im Vermittlervertrieb ersetzen?

Die KI als bester Mitarbeiter auf der einen, Fachkräftemangel auf der anderen Seite: Ist die Technik heute und in Zukunft in der Lage, Mitarbeiter zu ersetzen?

Geldwäschegesetz und Maklerpflichten: Das kann teuer werden!

Versicherungsmakler und Vertreter fallen unter das Geldwäschegesetz. Damit sind sie verpflichtet, die zur Bekämpfung von Geldwäsche erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Aber was genau heißt das in der Praxis?

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Thomas Heß und Ruven Simon: „bAV – digital und individuell.“

Im WWK Standpunkt-Podcast erklären Thomas Heß und Ruven Simon, welchen Weg die WWK im Bereich Digitalisierung und bAV in Zukunft geht.

Thomas Heß und Ruven Simon: „Wir simplifizieren die bAV!“

Im WWK Standpunkt-Podcast erklären Thomas Heß und Ruven Simon, wie die Marktsituation bei der bAV aussieht und welche Ziele die WWK verfolgt.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuell

Public Value Promoter Score: Wie Unternehmen ihren Beitrag zum Gemeinwohl messen können

Der Public Value Promoter Score ermöglicht es Unternehmen, ihren wahrgenommenen Gemeinwohlbeitrag zu messen und daraus wertvolle Handlungsoptionen abzuleiten. Wir erklären, wie der Public Value Promoter Score funktioniert.

Können KI und Technik Personal im Vermittlervertrieb ersetzen?

Die KI als bester Mitarbeiter auf der einen, Fachkräftemangel auf der anderen Seite: Ist die Technik heute und in Zukunft in der Lage, Mitarbeiter zu ersetzen?

Geldwäschegesetz und Maklerpflichten: Das kann teuer werden!

Versicherungsmakler und Vertreter fallen unter das Geldwäschegesetz. Damit sind sie verpflichtet, die zur Bekämpfung von Geldwäsche erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Aber was genau heißt das in der Praxis?