Höchstrechnungszins auf neuem Niedrigstand

Ab 2022 sinkt der Höchstrechnungszins in Deutschland. Was bedeutet das für Versicherer und Kunden? Das erklären wir im Beitrag.

Die Geschichte des Höchstrechnungszinses 

Drei Prozent. So viel betrug der deutsche Höchstrechnungszins im Jahr 1942. Ein Wert, der sich erst 1986 veränderte – damals noch positiv. Zwischen 1994 und 2000 bekamen Kunden mit Renten- oder Lebensversicherungen jährlich vier Prozent Zinsen auf ihr angespartes Kapital. Seit mehreren Jahrzehnten nun sinkt erkontinuierlich. Zuletzt sank er im Jahr 2017 von 1,25 Prozent auf 0,9 Prozent. Und im Finanzbericht 2022 des Bundesministerium der Finanzen heißt es nun: „Die Fünfte Verordnung zur Änderung von Verordnungen nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz wird verkündet. Damit wird der Höchstrechnungszins ab 1. Januar 2022 auf 0,25 Prozent gesenkt.“ 

Was ist der Höchstrechnungszins?

Der Höchstrechnungszins gilt bei Produkten aus dem Spektrum der Lebensversicherung. Darunter etwa Kapitallebens- oder Rentenversicherungen. Versicherer dürfen Kunden einen bestimmten Zinssatz auf ihre Sparanteile im Beitrag zusagen. Genauer: Auf den Anteil ihrer Beiträge, den Versicherer dazu nutzen, um sicherzustellen, dass die Versicherer ihre Verpflichtungen gegenüber den Kunden einhalten können. Der Höchstrechnungszins limitiert, wie viel das sein darf. Diese Garantie gilt von Vertragsbeginn an. Das berichtet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Warum sinkt der Höchstrechnungszins?

Zwei Gründe dafür, warum der Höchstrechnungszins sinkt, sind in Frankfurt am Main zu finden. Dort sitzen die Europäische Zentralbank, die den Leitzins der Euro-Zone seit einigen Jahren bereits konsequent auf 0,0 Prozent hält, sowie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Sowohl die Bafin als auch die Deutsche Aktuarsvereinigung (DAV) aus Köln schlagen unabhängig voneinander den neuen Höchstrechnungszins vor. Das letzte Wort hat jedoch stets das Bundesministerium der Finanzen. Laut § 65 des Versicherungsaufsichtsgesetzes bilden die Renditen der 10-jährigen europäischen Staatsanleihen die Grundlage zur Neuberechnung des Höchstrechnungszinses. Dieser darf nicht höher sein als 60 Prozent der betroffenen Renditen. 

So betrifft der Höchstrechnungszins die Kunden

Ein verringerter Höchstrechnungszins betrifft alle Verträge in der Lebensversicherung, die Kunden nach seinem Inkrafttreten abschließen. Für Bestandskunden bleibt demnach alles beim Alten. Eine solche Absenkung bedeutet jedoch vor allem eines: die garantierte Leistung für künftige Kunden schrumpft. Je länger die Laufzeit des Vertrags, umso stärker bekommen die Kunden den geringeren Höchstrechnungszins zu spüren.

Heute für ein sicheres Morgen vorsorgen

Clevere Kunden nutzen noch den höheren Rechnungszins bis zum 31.12.2021, um für ihr Alter vorzusorgen.  Denn wer bis zur Garantiezinsabsenkung 2022 wartet, verschenkt möglicherweise bares Geld. Bleibt also nur eine Frage: Welche Art von Altersvorsorge passt am besten zu Ihnen? Hier gibt es Antworten: https://www.wwk-rechnungszinssenkung.de/

Titelbild: © Jacob Lund /stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:
Avatar
Lars Nievelstein
Hat Kunstgeschichte und Literatur studiert. Schreibt gerne. So gerne, dass er sich sowohl in der NewFinance-Redaktion als auch in der Freizeit damit beschäftigt. Und sollte er mal nicht schreiben, interessiert er sich für E-Sport, Wirtschaft und dafür, wer gerade an der Börse abrutscht.

Mehr vom Autor

DAXtum an der Börse: Verstärkung für den Leitindex

Der DAX wächst. Statt 30 sind nun 40 Unternehmen im Index vertreten. Was bedeutet das für Anleger?

Christian Kupka: „Wir haben ein starkes Netz an Kooperationen geknüpft”

Warum ist Kooperation das Stichwort der Stunde? Welche Kooperationen ist die WWK eingegangen? Wir fragen bei Christian Kupka, Gruppenleiter Allgemeine Verwaltung Vertrieb der WWK, nach.

Höchstrechnungszins auf neuem Niedrigstand

Ab 2022 sinkt der Höchstrechnungszins in Deutschland. Was bedeutet das für Versicherer und Kunden? Das erklären wir im Beitrag.

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Mark Mauermann: “Dieser Zinsschritt wird dramatische Folgen haben”

Die ab 1. Januar 2022 gültige Garantiezinssenkung von 0,9 auf 0,25 Prozent hat erhebliche Folgen für die Versicherungswirtschaft und die Altersvorsorgesysteme in Deutschland. Welche...

90 Prozent der Anfragen in unter 30 Sekunden: Zehn Jahre WWK Echtzeitservice

2021 feiert die WWK ein für die Vertriebspartner ganz besonderes Jubiläum: Seit 2011 zeigt der WWK Echtzeitservice, wie hohe Servicequalität aussehen kann. Im Podcast sprechen wir mit Julius Spörl, Bereichsleiter Kundenkommunikation bei der WWK.

Aktuell

Bereich Altersvorsorge: hervorragende Prozessqualität

Die WWK Lebensversicherung a. G. hat im Bereich der Altersvorsorge die Bestnote „hervorragend“ erzielt. Das kam bei der Prozesssiegel-Vergabe des IT-Dienstleisters für die Assekuranz...

DAXtum an der Börse: Verstärkung für den Leitindex

Der DAX wächst. Statt 30 sind nun 40 Unternehmen im Index vertreten. Was bedeutet das für Anleger?

Mentale Gesundheit: So wird das Vermittlerbüro zum Safespace

Sportartikelhersteller Nike und das Dating-App-Unternehmen Bumble haben eins gemein: Sie haben ihren Mitarbeitern nach schweren Zeiten freigegeben.