Entlarvt: Fünf große KI-Mythen

Künstliche Intelligenz ist in aller Munde und inzwischen auf jedem Rechner und Smartphone angekommen. Und wie so oft bei neuen Technologien entstehen gerade zu Beginn viele Mythen und Theorien, wohin uns diese Technologien führen mögen, als Individuen, als Gesellschaft, als Menschen. Mit fünf großen Mythen unserer Zeit haben wir uns etwas genauer beschäftigt – und aufgeräumt.

Mythos 1: KI als Jobvernichter

Viele fürchten, dass KI zu einem massiven Arbeitsplatzverlust führt. In der Realität verändert KI zwar die Arbeitswelt, indem sie monotone und repetitive Aufgaben übernimmt, schafft aber gleichzeitig neue Berufsfelder, wie KI-Programmierung und Datenanalyse. Unternehmen, die KI nutzen, können effizienter werden, was wiederum zu Wachstum und neuen Jobs führt. Denken wir an den industriellen Wandel: Auch damals gab es Befürchtungen, die sich letztlich als Transformationsprozess herausstellten.

Mythos 2: KI ist teuer und kompliziert

KI als teures und komplexes Monster zu sehen, ist ein häufiger Fehlglaube. Tatsächlich werden KI-Anwendungen zunehmend benutzerfreundlicher und kostengünstiger. Kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von Cloud-basierten KI-Diensten, die ohne große Investitionen in die IT-Infrastruktur nutzbar sind. KI-Tools wie Chatbots verbessern den Kundenservice, während KI-gestützte Analysetools wertvolle Einblicke in Geschäftsprozesse liefern, ohne dass ein tieferes technisches Verständnis erforderlich ist.

Mythos 3: KI lässt Senioren hinter sich

Dieser Mythos sagt voraus, dass ältere Menschen von der KI-Revolution ausgeschlossen sind. Die Wahrheit ist allerdings, dass KI-Lösungen das Leben älterer Menschen bereichern können. Sprachassistenten erleichtern den Alltag, während KI-gestützte Gesundheitstechnologien helfen, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und Behandlungspläne zu optimieren. Die Herausforderung besteht darin, benutzerfreundliche Schnittstellen zu schaffen, die auch für ältere Menschen leicht zugänglich sind.

Mythos 4: KI auf dem Weg zur Weltherrschaft

Die Angst, dass KI die universelle Kontrolle übernimmt, ist ein klassischer Science-Fiction-Plot. In der Realität ist KI weit davon entfernt, selbstbewusst zu werden. Sie operiert innerhalb der von Menschen vorgegebenen Rahmenbedingungen und Algorithmen. KI-Systeme können – zumindest bis dato – keine eigenen Ziele setzen oder moralische Entscheidungen treffen. Stattdessen sind sie Werkzeuge und Modelle, die spezifische Aufgaben basierend auf Daten und Programmierung ausführen.

Mythos 5: KI ist immer neutral und objektiv

Es ist ein Trugschluss zu glauben, KI sei frei von Vorurteilen. KI-Systeme lernen aus Daten, und wenn diese Daten verzerrt sind, kann auch die KI voreingenommen sein. Das ist besonders in Bereichen wie Gesichtserkennung und Bonitätsprüfungen relevant, wo Verzerrungen ernsthafte Folgen haben können. Die Lösung liegt in der sorgfältigen Auswahl und Überprüfung der Trainingsdaten sowie in der Einbeziehung von Ethik in die KI-Entwicklung.

Fazit

Während KI ein mächtiges und transformatives Werkzeug ist, muss sie verstanden und verantwortungsvoll eingesetzt werden. Natürlich wissen wir alle nicht, wie unsere Welt in 50 oder 100 Jahren aussieht. Aber wir alle haben es in der Hand, das Beste daraus zu machen. Ob mit oder ohne KI.

Titelbild: © top images / stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:

Sie haben einen Fehler gefunden? Unsere Redaktion freut sich über einen Hinweis.

NewFinance Redaktion
NewFinance Redaktionhttps://www.newfinance.de
Hier bloggt die Redaktion der NewFinance zu allgemeinen und speziellen Themen rund um die Beratung in Sachen Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch zu Unternehmensthemen der WWK. Wir wünschen eine spannende und unterhaltende Lektüre!

Mehr vom Autor

WWK Expertenrunde: „Der Einsatz für die Altersvorsorge lohnt sich immer“

Herzlich willkommen zur WWK-Expertenrunde! Dr. Rainer Demski von der NewFinance und Maximilian Backhaus, Vertriebsdirektor Sonderdirektion bei den WWK Versicherungen, begrüßen Frank Mingers, Gunnar Ittershagen...

Die 50-30-20-Regel – gezielt sparen und Ausgaben kontrollieren

Die 50-30-20-Regel ist eine Methode, um die eigenen Finanzen besser zu ordnen. Wir erläutern, wie sie funktioniert.

Das Fondsuniversum der WWK: Garantiefonds

Was zeichnet Garantiefonds aus und warum kann es für Vermittler sinnvoll sein, aie ihren Kunden zu empfehlen?

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

WWK Expertenrunde: „Der Einsatz für die Altersvorsorge lohnt sich immer“

Herzlich willkommen zur WWK-Expertenrunde! Dr. Rainer Demski von der NewFinance und Maximilian Backhaus, Vertriebsdirektor Sonderdirektion bei den WWK Versicherungen, begrüßen Frank Mingers, Gunnar Ittershagen...

Saskia Drewicke: „Finanzielle Entscheidungen sind grundsätzlich ein hochemotionales Thema“

Finanzielle Entscheidungen sind häufig nicht rational. Über diese „Behavioral Finance“ spricht Saskia Drewicke im Standpunkt Podcasts.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuell

WWK Expertenrunde: „Der Einsatz für die Altersvorsorge lohnt sich immer“

Herzlich willkommen zur WWK-Expertenrunde! Dr. Rainer Demski von der NewFinance und Maximilian Backhaus, Vertriebsdirektor Sonderdirektion bei den WWK Versicherungen, begrüßen Frank Mingers, Gunnar Ittershagen...

Die 50-30-20-Regel – gezielt sparen und Ausgaben kontrollieren

Die 50-30-20-Regel ist eine Methode, um die eigenen Finanzen besser zu ordnen. Wir erläutern, wie sie funktioniert.

Das Fondsuniversum der WWK: Garantiefonds

Was zeichnet Garantiefonds aus und warum kann es für Vermittler sinnvoll sein, aie ihren Kunden zu empfehlen?