Alles im Abo: Sogar Autos?!

Kochen, Daten, Serien, Spiele und sogar Druckertinte. Mittlerweile gibt es nahezu alles im Abo-Modell – auch Autos. Das Schweizer Start-up Carvolution ist mit dem Auto-Abo auf der Überholspur. Der günstige, flexible und einfache Weg zum eigenen Auto begeistert die Kunden und fördert neben dem Umwelt- auch den Gemeinschaftsgedanken.

Auto auf Abruf

Autos kann man: kaufen, mieten, leasen und jetzt auch – abonnieren? Klingt erst mal nach keiner großen Innovation, ist es aber. Das Konzept des Schweizer Start-ups Carvolution wurde zunächst belächelt. „‚Die Leute wollen doch ein Auto kaufen‘, waren gängige Rückmeldungen“, berichtet die Gründerin Léa Miggiano auf blick.ch. Doch mit der Zeit fanden immer mehr Menschen, dass das Konzept durchaus Vorteile mit sich bringt: „Ein eigenes Auto ist heute ein Gebrauchsgegenstand und nicht nur ein Statussymbol. Schnelle und unkomplizierte Online-Prozesse gehören zum Alltag.“

Doch wie genau sieht das Konzept aus? Ebenso simpel wie es klingt. Wer ein Auto braucht, kann sich einfach Online das passende Modell aussuchen und dieses dann für die gewünschte Dauer „abonnieren“. Das Ganze ist dem Mietauto sehr ähnlich, aber auf längere Zeiträume ausgelegt. Klingt sehr wie Leasing? Es ist ähnlich – mit wichtigen Unterschieden. Leasing ist besonders für diejenigen geeignet, die ihren Neuwagen von A bis Z nach ihrem Geschmack konfigurieren wollen und dieses Auto dann auch für 4-5 Jahre behalten wollen. Das Auto-Abo eignet sich nicht für Autotüftler, die ein Unikat wollen, da hier nur vordefinierte Modelle zur Verfügung stehen. Es ist eher für Fahrer gemacht, die ein Auto für eine kurze Dauer fahren wollen. Beispielsweise, weil sie ein Hybrid- oder Elektroauto für ein Jahr testen wollen. In der Schweiz ist das Konzept aufgegangen. Zu den Kunden zählen Menschen die verschiedene Modelle testen möchten, aber auch Firmen, die ihre Dienstwägen lieber abonnieren anstatt auf Leasing zu setzen – die Spannbreite der Kunden ist groß.

Alle Zeichen stehen auf Abfahrt

Trotz des Erfolgs, den Carvolution derzeit in der Schweiz verbucht, plant das Unternehmen derzeit keine Expansion in andere Länder. Der Fokus liegt zunächst auf der Perfektion des Geschäftsmodells für die bestehenden Kunden. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Kernidee nicht auf andere Länder überschwappt. „Viele fragen sich, weshalb sie diese einfache und einleuchtende Idee nicht auch hatten und bauen nun selber ein Auto-Abo-Angebot auf“, berichtet Miggiano.

Quelle:
DEKRA-Infoportal

Auch in Deutschland ist das Auto-Abo mittlerweile angekommen. Neben Angeboten von großen Autoherstellern wie Volvo, Opel, Mercedes oder VW, gibt es auch hierzulande bereits einige Start-ups, die dieses Geschäftsmodell anbieten. Etablierte Fahrzeughersteller bieten natürlich nur ihre eigenen Marken im Abo an. Start-ups wie Cluno, like2drive oder ViveLaCar konnten sich daher durchsetzen, indem sie verschiedene Marken und Modelle bereitstellen. Seit neustem mischt sogar Shell auf diesem Markt mit und bietet E-Autos inklusive Lade-Flatrate im Abo an. 

Bei allen Anbietern gibt es eine Mindestlaufzeit, die jedoch deutlich kürzer ist als bei typischen Leasing-Verträgen. Wer auf das detaillierte Konfigurieren und den tatsächlichen Besitz eines Fahrzeugs verzichten kann, hat mit dem Auto-Abo also eine gute Alternative zu Leasing und Kauf. Ein besonderer Vorteil, der noch hinzu kommt: Bis auf Sprit- bzw. Ladekosten ist fast alles im monatlichen Betrag enthalten. Sowohl Reifenwechsel als auch Versicherung sind abgedeckt. Ein eigenes Auto zu besitzen, hat in Deutschland immer noch einen starken Prestigeeffekt. Um verschiedene Modelle auszuprobieren oder als mittelfristige Lösung eignet sich das Auto-Abo trotzdem hervorragend. 

Titelbild: ©Robert Kneschke/adobe.stock.com

Teilen Sie diesen Beitrag:
Victor Massari
Victor Massari
Nach dem Abschluss seines Abiturs direkt an der Zugspitze in Bayern zog es den gebürtigen Garmischer in die Großstadt. In München studiert er jetzt Mediendesign und ist das jüngste Mitglied im Team der Online-Redaktion von New Finance.

Mehr vom Autor

Vermittler im Netz: Die aktuellen Social-Media-Plattformen

Für Vermittler ist das Social-Media-Marketing mittlerweile schon fast zur Pflicht geworden. Aber das Internet befindet sich im ständigen Wandel und bei der schnelllebigen digitalen...

Stressfrei studieren: Diese Versicherungen sollten sich Studenten gönnen

Die Zeit als angehender Akademiker ist eine aufregende, denn es passiert so Vieles gleichzeitig: Gerade Abitur gemacht, schon muss das Studienfach gewählt sein. Viele...

Sommer, Sonne, Schweißausbruch: Tipps gegen die Hitze

Bedauerlicherweise ist es im Büro oder während eines Kundentermins nicht möglich schnell die Badehose anzuziehen und in den kalten See oder Pool zu springen,...

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

“Wir entwerfen die Zukunft aus Deutungen der Vergangenheit”

Woher kommt eigentlich unsere Zukunft? Im neuen Podcast wagen wir Einblicke und Ausblicke in die Zeit mit Prof. Dr. Elke Seefried.

Buy now pay later: Servicetrend oder Schuldenfalle?

Buy now pay later ist der Megatrend im E-Commerce und steht dennoch häufig in der Kritik. Ob zu Recht oder zu Unrecht, dazu sprechen wir im Podcast mit Sebastian Ludwig, CEO von coeo.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Aktuell

Produktive Pausen: Wie kommt man erholt ans Ziel?

Immer 100 Prozent zu geben hält niemand durch. Die Frage: Wann sind Pausen sinnvoll und wie lange sind wir leistungsfähig?

An die Tür genagelt: Reformbedarf in Deutschland

Wo steht der Sozialstaat derzeit vor Reformen? Und was verändert sich künftig? Ein Blick auf verschiedene Reformen in Deutschland.

Körpersprache: Das Gegenüber entschlüsseln

Die Körpersprache des Gegenübers zu lesen kann im Kundengespräch entscheidend sein. Doch worauf gilt es zu achten?