Rückgrat der Gemeinschaft: Das Ehrenamt in Zeiten von Corona

Abstand, Lockdown und soziale Isolation: Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben gerade hilfsbedürftige Menschen hart getroffen. Zusätzlich hatten viele Hilfsprojekte, aber auch Vereine und andere soziale Organisationen, in der Pandemie mit Einschränkungen zu kämpfen. Ehrenamtliche Mitarbeiter standen dadurch vor der Herausforderung, wie sie trotz Pandemie helfen können – und sind kreativ geworden.

Essensausgabe trotz geschlossener Bahnhofsmission

So wie etwa Susanne Kleinlein, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Diakonie in der bayerischen Stadt Hof, deren Bahnhofsmission im November 2020 Corona-bedingt schließen musste.

Die resolute Frau wollte trotzdem weiter Hilfe anbieten: „Mir sind unsere Gäste nicht aus dem Kopf gegangen. Viele haben kaum Geld für Strom und Heizung. Für die ist die Bahnhofmission überlebenswichtig“, sagte sie gegenüber dem Bayerischen Rundfunk (BR). Mit weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen organisierte sie selbst eine Essensausgabe mit einem Bus.

Dabei wurde die Warteschlange vor der neuen Essensausgabe immer länger. 80 bis 90 Frauen und Männer erschienen durchschnittlich für einen Teller Linsensuppe, Chili oder Geschnetzeltes. Außerdem verteilten die Helferinnen Lebensmittel-Tüten und andere notwendige Güter wie Schlafsäcke. Noch im Juni soll nun die Bahnhofmission in Hof wieder ihre gewohnten Pforten öffnen.

Die Tafeln haben mehr Zulauf – und weniger Helfer

Nicht nur in Hof ist ehrenamtliche Hilfe notwendig. Noch nie zuvor mussten die größtenteils ökumenisch getragenen Einrichtungen so oft materielle Hilfen leisten wie 2020, heißt es laut BR in einer Bilanz der Arbeitsgemeinschaft der kirchlichen Bahnhofsmissionen. 

Auch die Tafeln verzeichneten im Vergleich zum September 2020 einen Anstieg an Besuchern. An vielen Orten habe die Zahl sogar um bis zu 20 Prozent zugenommen, heißt es auf deren Website. Betroffen waren vor allem Menschen ohne Arbeit, in Kurzarbeit oder Rentner.

Dabei stellte die Pandemie auch die ehrenamtlichen Helfer der Tafel vor Herausforderungen: Über 60 Prozent von ihnen sind selbst im Rentenalter und damit Teil der Corona-Risikogruppe. Deshalb mussten viele ihr Engagement pausieren, weshalb es den Tafeln an Freiwilligen fehlte.

Wie schwer ehrenamtliches Engagement während einer Pandemie durchzuführen ist, hat auch Bundeskanzlerin Angela Merkel betont. Sie tauschte sich am 26. Mai in einem digitalen Bürgerdialog mit ehrenamtlichen Mitarbeitern aus und sicherte ihnen Unterstützung für die Zeit nach der Corona-Pandemie zu. „Wir werden hinterher Aufbauarbeit leisten müssen, um alle zu ermutigen, da wieder anzuknüpfen, wo wir vorher waren“, sagte die Kanzlerin zum Thema Ehrenamt.

Laut Statista waren im vergangenen Jahr rund 17 Millionen Menschen in Deutschland ehrenamtlich tätig. Damit liegt der Anteil der Personen, die ein Ehrenamt ausüben, bei 21,2 Prozent der Gesamtbevölkerung. Die meisten Ehrenamtler sind junge Erwachsene.

Digitale Hilfe für das Ehrenamt

Doch wie kann man auch in einer Pandemie schnell und unkompliziert helfen? Dafür hat die Stadt Buxtehude eine gute Antwort gefunden: Mit BUXTEHUDE HILFT wurde schon im April 2020 eine Plattform eingeführt, auf der sich Betriebe, engagierte Bürger und Kulturschaffende vernetzen können. Neben verschiedenen Hilfsangeboten informiert die Plattform auch über aktuelle Regelungen und Fördermöglichkeiten. Das Feedback der Bürger und Geschäftsleute ist laut kommunal.de sehr positiv. 

„Die Krise hat uns ja gezeigt, wie wichtig es ist, gerade dann, wenn es schwierig ist, aufeinander zu schauen und sich umeinander zu kümmern“, sagte die Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt dem Portal. „Ohne Corona hätte es die Plattform BUXTEHUDE HILFT nicht gegeben – nun soll sie unbedingt auch nach der Pandemie bestehen bleiben.“

Das Rückgrat unserer Gemeinschaft

Die Beispiele zeigen: Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass mehr Menschen auf Hilfe angewiesen waren und teils noch sind, während es für Ehrenamtliche zugleich schwerer ist, sie zu leisten. Mit kreativen Ideen konnten viele engagierte Menschen aber dennoch Lösungen finden. Ein Beweis dafür, dass starke Gemeinschaften sich gerade dann bewähren, wenn es darauf ankommt.

Titelbild: © Luckybusiness/stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:
Lisa Mayerhofer
Lisa Mayerhofer
Mitglied der NewFinance-Redaktion mit vorherigen Stationen beim Süddeutschen Verlag und Burda Forward.

Mehr vom Autor

Sparen in der Niedrigzinsphase: Intelligent vorsorgen

Niedrig- oder Negativzins scheinen auf lange Sicht zementiert. Die Versicherungswirtschaft entwickelt kreative Ansätze, auch in diesen Zeiten Renditen zu erwirtschaften.

Starker Anbieter, passendes Produkt: Eine runde Sache bei der Vorsorge

Bei der privaten Altersvorsorge spielt nicht nur die Produktauswahl eine große Rolle. Auch die Finanzstärke eines Anbieters ist ein wichtiges Kriterium. Eine zentrale Kennzahl, die die Finanzkraft einschätzen hilft, ist die Substanzkraftquote.

Lokales Marketing: 8 Tipps für mehr Sichtbarkeit bei Google Maps

Wer auf Google Maps nicht zu finden ist, riskiert, nicht gesehen zu werden. Denn: Immer mehr Menschen suchen über den Kartendienst nach Dienstleistungen und Angeboten in ihrer Nähe. Lokales Marketing kann sich deshalb für Vermittler lohnen.

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Mark Mauermann: „Dieser Zinsschritt wird dramatische Folgen haben“

Die ab 1. Januar 2022 gültige Garantiezinssenkung von 0,9 auf 0,25 Prozent hat erhebliche Folgen für die Versicherungswirtschaft und die Altersvorsorgesysteme in Deutschland. Welche...

90 Prozent der Anfragen in unter 30 Sekunden: Zehn Jahre WWK Echtzeitservice

2021 feiert die WWK ein für die Vertriebspartner ganz besonderes Jubiläum: Seit 2011 zeigt der WWK Echtzeitservice, wie hohe Servicequalität aussehen kann. Im Podcast sprechen wir mit Julius Spörl, Bereichsleiter Kundenkommunikation bei der WWK.

Aktuell

Die Zeit des Vergessens: Welt-Alzheimer-Tag am 21. September

50 Millionen Menschen sind weltweit an Demenz erkrankt. Der Welt-Alzheimer-Tag am 21. September möchte die Krankheit in den Fokus rücken. 

Fairplay, nicht nur im Sport: Christina Schinz über die WWK als Fair Company

Fair Company ist die größte und bekannteste Arbeitgeberinitiative Deutschlands. 2021 zeichnete sie die WWK als fairen Arbeitgeber aus. 

Ein Appell der Umwelt: Die Elementarabsicherung gewinnt an Wert

Eine Absicherung gegen Elementarschäden ist in Zukunft nicht mehr wegzudenken. Viele scheuen sie aber noch. Wie können Vermittler beraten?