Gesundheit, Fitness, Weltreise: Das wünschen sich die Deutschen fürs Alter

6.687 Seemeilen oder 12.384 Kilometer: Zwei zu dem Zeitpunkt fast 80-jährige Männer haben sich ihren außergewöhnlichen Lebenstraum erfüllt und sind mit dem Containerfrachter von Hamburg nach Peru gefahren.

Gegenüber der Kreiszeitung schwärmen Hartwig Laue und Karl Heinz Wenderoth von ihrem Abenteuer: „Man kommt regelrecht zur inneren Einkehr. Denn von der Ausfahrt aus dem Ärmelkanal bis in die Karibik: Du siehst kein einziges Schiff. Nur Weite!“

Was sich die sogenannten „Best-Ager“ hierzulande für das Alter wünschen, hat häufig mit Fernweh zu tun. Aber nicht nur, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Viele Deutsche wünschen sich finanzielle Unabhängigkeit

Wahrscheinlich hegt jeder Mensch einen Traum, den er sich im Ruhestand erfüllen möchte. Egal, ob es sich dabei um eine Weltreise, mehr Zeit mit der Familie oder ein neues Hobby handelt: Laut einer Studie im Auftrag von Engel und Völkers Liquid Home wünschen sich fast zwei Drittel der Befragten finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand: eine zentrale Voraussetzung, um sich Wünsche im Alter überhaupt erfüllen zu können. An der repräsentativen Umfrage nahmen 1.500 Deutsche ab 50 Jahren teil.

Ruhestand: Ein Drittel träumt von fernen Ländern

„Je älter die Befragten, desto größer der Wunsch nach finanzieller Unabhängigkeit: 64 Prozent der über 70-jährigen geben ihn als einen der drei größten Lebensträume an“, erläutert Christian Kuppig, Geschäftsführer bei Engel & Völkers LiquidHome. An zweiter Stelle steht der Wunsch, im Alter geistig fit und gesund zu bleiben. Außerdem möchte fast jeder dritte Befragte im Ruhestand verreisen und fremde Länder und Kulturen entdecken.

Viele der Herzenswünsche für das Leben im Ruhestand sind auf den ersten Blick immateriell. Gleichwohl zeigt sich, dass auch diese Lebensträume viel mit einer guten materiellen Basis zu tun hat:

Mit konsequenter Vorsorge zur Wunscherfüllung

Wer Reiseträume hegt, sein Hobby so richtig ausleben oder auch „nur“ einen hohen Lebensstandard sichern möchte, sollte daher konsequent vorsorgen. Denn Miete und Lebenshaltungskosten müssen weiterhin gezahlt werden, während die Entwicklung von Kaufkraft und Inflation den Wert des Vermögens belastet und auch die Kosten für die eigene Gesundheit proportional zum Älterwerden ansteigen können.

Da der gesetzliche Rentenanspruch in vielen Fällen bereits nicht ausreicht, um den Lebensstandard zu halten, gilt es, im Rahmen der eigenen Vermögensplanung auch die Träume und Wünsche zu berücksichtigen. Grundsätzlich gilt dabei: Je früher die persönliche Vorsorge beginnt, desto leichter fällt sie.

Kassensturz und Rentenlücke

Katja Braubach von der Deutschen Rentenversicherung Bund rät in der Zeitschrift aktiv-online.de dazu, spätestens mit 50 Jahren einen vorläufigen Kassensturz zu machen und sich zu fragen: Wie hoch fällt die gesetzliche Rente aus? Wie hoch sind mögliche Einnahmen aus der betrieblichen Altersvorsorge, einer Riester-Rente oder Sparverträgen? Sind Lebensversicherungen, Immobilien oder Wertpapiere vorhanden? Und vor allem: Wie hoch sind die Ausgaben jetzt und im Alter? Wie wird die Wohnsituation sein?

Dazu lohnt sich ein Plan, der auch die Ausgaben genau auflistet und in den mit einbezogen wird, dass mit steigendem Alter zusätzliche Kosten für die eigene Gesundheit, Pflege oder Haushaltshilfe anfallen können. Die Differenz aus den Kosten für die gewünschte Lebensführung im Alter und den laufenden Einnahmen aus gesetzlicher Rente, angespartem Vermögen oder Vorsorge ist die sogenannte Rentenlücke. Sie zu schließen, sollte das Ziel der geplanten privaten Vorsorge sein.

Titelbild © Halfpoint / stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:
Lisa Mayerhofer
Lisa Mayerhofer
Mitglied der NewFinance-Redaktion mit vorherigen Stationen beim Süddeutschen Verlag und Burda Forward.

Mehr vom Autor

Sparen in der Niedrigzinsphase: Intelligent vorsorgen

Niedrig- oder Negativzins scheinen auf lange Sicht zementiert. Die Versicherungswirtschaft entwickelt kreative Ansätze, auch in diesen Zeiten Renditen zu erwirtschaften.

Starker Anbieter, passendes Produkt: Eine runde Sache bei der Vorsorge

Bei der privaten Altersvorsorge spielt nicht nur die Produktauswahl eine große Rolle. Auch die Finanzstärke eines Anbieters ist ein wichtiges Kriterium. Eine zentrale Kennzahl, die die Finanzkraft einschätzen hilft, ist die Substanzkraftquote.

Lokales Marketing: 8 Tipps für mehr Sichtbarkeit bei Google Maps

Wer auf Google Maps nicht zu finden ist, riskiert, nicht gesehen zu werden. Denn: Immer mehr Menschen suchen über den Kartendienst nach Dienstleistungen und Angeboten in ihrer Nähe. Lokales Marketing kann sich deshalb für Vermittler lohnen.

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Mark Mauermann: „Dieser Zinsschritt wird dramatische Folgen haben“

Die ab 1. Januar 2022 gültige Garantiezinssenkung von 0,9 auf 0,25 Prozent hat erhebliche Folgen für die Versicherungswirtschaft und die Altersvorsorgesysteme in Deutschland. Welche...

90 Prozent der Anfragen in unter 30 Sekunden: Zehn Jahre WWK Echtzeitservice

2021 feiert die WWK ein für die Vertriebspartner ganz besonderes Jubiläum: Seit 2011 zeigt der WWK Echtzeitservice, wie hohe Servicequalität aussehen kann. Im Podcast sprechen wir mit Julius Spörl, Bereichsleiter Kundenkommunikation bei der WWK.

Aktuell

Die Zeit des Vergessens: Welt-Alzheimer-Tag am 21. September

50 Millionen Menschen sind weltweit an Demenz erkrankt. Der Welt-Alzheimer-Tag am 21. September möchte die Krankheit in den Fokus rücken. 

Fairplay, nicht nur im Sport: Christina Schinz über die WWK als Fair Company

Fair Company ist die größte und bekannteste Arbeitgeberinitiative Deutschlands. 2021 zeichnete sie die WWK als fairen Arbeitgeber aus. 

Ein Appell der Umwelt: Die Elementarabsicherung gewinnt an Wert

Eine Absicherung gegen Elementarschäden ist in Zukunft nicht mehr wegzudenken. Viele scheuen sie aber noch. Wie können Vermittler beraten?