Gesundheit, Fitness, Weltreise: Das wünschen sich die Deutschen fürs Alter

6.687 Seemeilen oder 12.384 Kilometer: Zwei zu dem Zeitpunkt fast 80-jährige Männer haben sich ihren außergewöhnlichen Lebenstraum erfüllt und sind mit dem Containerfrachter von Hamburg nach Peru gefahren.

Gegenüber der Kreiszeitung schwärmen Hartwig Laue und Karl Heinz Wenderoth von ihrem Abenteuer: „Man kommt regelrecht zur inneren Einkehr. Denn von der Ausfahrt aus dem Ärmelkanal bis in die Karibik: Du siehst kein einziges Schiff. Nur Weite!“

Was sich die sogenannten „Best-Ager“ hierzulande für das Alter wünschen, hat häufig mit Fernweh zu tun. Aber nicht nur, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Viele Deutsche wünschen sich finanzielle Unabhängigkeit

Wahrscheinlich hegt jeder Mensch einen Traum, den er sich im Ruhestand erfüllen möchte. Egal, ob es sich dabei um eine Weltreise, mehr Zeit mit der Familie oder ein neues Hobby handelt: Laut einer Studie im Auftrag von Engel und Völkers Liquid Home wünschen sich fast zwei Drittel der Befragten finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand: eine zentrale Voraussetzung, um sich Wünsche im Alter überhaupt erfüllen zu können. An der repräsentativen Umfrage nahmen 1.500 Deutsche ab 50 Jahren teil.

Ruhestand: Ein Drittel träumt von fernen Ländern

„Je älter die Befragten, desto größer der Wunsch nach finanzieller Unabhängigkeit: 64 Prozent der über 70-jährigen geben ihn als einen der drei größten Lebensträume an“, erläutert Christian Kuppig, Geschäftsführer bei Engel & Völkers LiquidHome. An zweiter Stelle steht der Wunsch, im Alter geistig fit und gesund zu bleiben. Außerdem möchte fast jeder dritte Befragte im Ruhestand verreisen und fremde Länder und Kulturen entdecken.

Viele der Herzenswünsche für das Leben im Ruhestand sind auf den ersten Blick immateriell. Gleichwohl zeigt sich, dass auch diese Lebensträume viel mit einer guten materiellen Basis zu tun hat:

Mit konsequenter Vorsorge zur Wunscherfüllung

Wer Reiseträume hegt, sein Hobby so richtig ausleben oder auch „nur“ einen hohen Lebensstandard sichern möchte, sollte daher konsequent vorsorgen. Denn Miete und Lebenshaltungskosten müssen weiterhin gezahlt werden, während die Entwicklung von Kaufkraft und Inflation den Wert des Vermögens belastet und auch die Kosten für die eigene Gesundheit proportional zum Älterwerden ansteigen können.

Da der gesetzliche Rentenanspruch in vielen Fällen bereits nicht ausreicht, um den Lebensstandard zu halten, gilt es, im Rahmen der eigenen Vermögensplanung auch die Träume und Wünsche zu berücksichtigen. Grundsätzlich gilt dabei: Je früher die persönliche Vorsorge beginnt, desto leichter fällt sie.

Kassensturz und Rentenlücke

Katja Braubach von der Deutschen Rentenversicherung Bund rät in der Zeitschrift aktiv-online.de dazu, spätestens mit 50 Jahren einen vorläufigen Kassensturz zu machen und sich zu fragen: Wie hoch fällt die gesetzliche Rente aus? Wie hoch sind mögliche Einnahmen aus der betrieblichen Altersvorsorge, einer Riester-Rente oder Sparverträgen? Sind Lebensversicherungen, Immobilien oder Wertpapiere vorhanden? Und vor allem: Wie hoch sind die Ausgaben jetzt und im Alter? Wie wird die Wohnsituation sein?

Dazu lohnt sich ein Plan, der auch die Ausgaben genau auflistet und in den mit einbezogen wird, dass mit steigendem Alter zusätzliche Kosten für die eigene Gesundheit, Pflege oder Haushaltshilfe anfallen können. Die Differenz aus den Kosten für die gewünschte Lebensführung im Alter und den laufenden Einnahmen aus gesetzlicher Rente, angespartem Vermögen oder Vorsorge ist die sogenannte Rentenlücke. Sie zu schließen, sollte das Ziel der geplanten privaten Vorsorge sein.

Titelbild © Halfpoint / stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:
Lisa Mayerhofer
Lisa Mayerhofer
Mitglied der NewFinance-Redaktion mit vorherigen Stationen beim Süddeutschen Verlag und Burda Forward.

Mehr vom Autor

Networking: Vitamin B sammeln leicht gemacht

Wer gut vernetzt ist, hat bessere Erfolgs- und Karrierechancen. Das glauben laut einer aktuellen Umfrage viele Deutsche. Doch wie baut man ein gutes Business-Netzwerk auf?

New Leadership: Mehr Führungskraft, weniger Manager

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt stark verändert. Dies bedeutet auch für Führungskräfte und Vorgesetzte neue Herausforderungen - wie funktioniert Leadership im New Normal?

„Eine Note drei ist schon ein Risiko für den Arbeitgeber“

Arbeitszeugnisse klingen oft überschwänglich - auch bei eher durchschnittlichen Leistungen. Mit einem geschulten Blick kann man jedoch Ungereimtheiten erkennen.

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Oliver Krenz: “Hausrat ist ein sich ständig wandelnder Kosmos”

Spätestens seit den verheerenden Schäden, die Tief Bernd im Sommer 2021 in Deutschland verursacht hat, ist die Kompositsparte wieder stärker ins Bewusstsein der Verbraucher...

Stefan Delles: “Wir wollen möglichst nah am aktuellen Markt sein.”

Seit über zehn Jahren bietet die WWK mit der Akademie online ein zeitgemäßes und spannendes Weiterbildungsformat für Vertriebspartner - sowohl im Maklermarkt als auch...

Aktuell

Jung und naiv? Worauf die junge Generation finanziell setzt

Jeder Dritte unter 30 setzt für die Altersvorsorge auf Aktien. In die Rente haben hingegen nur 15 Prozent dieser Zielgruppe Vertrauen.

Kaufkraftverlust: Wie sich Deutschland kaputt spart

Deutsche Sparer kämpfen gegen eine Übermacht. Ihre Gegner: das Niedrigzinsumfeld und die steigende Inflation. Die Zeichen stehen auf Kaufkraftverlust. Eine sparfeindliche Mischung Ein grundlegender Faktor, der...

Von NFT bis Nachhaltigkeit: 6 Einflüsse auf die Finanzwelt in 2022

Was beeinflusst die Börse im neuen Jahr? Was sind NFTs und wie geht es mit der Inflation weiter? Wir werfen einen Blick auf sechs...