Fakebilder und -videos im Internet: Kunden die Sorgen nehmen

Fakebilder oder -videos im Internet werden zu einem immer größeren Problem. Plötzlich sagen Politiker in sogenannten Deepfakes Dinge, die sie niemals gesagt haben. Aber auch wir selbst können betroffen sein, wenn wir in ein Video hineinkopiert werden, in dem wir ganz bestimmt nicht auftauchen wollen. Das kann ein Video sein, in dem wir eine Straftat begehen oder ein Sex-Video, in dem wir wider Willen auf einmal eine Hauptrolle spielen.

Deepfakes werden leider immer einfacher

Die Technik erleichtert es immer mehr, solche Deepfakes zu produzieren und zu veröffentlichen. Mit wenig technischem Verständnis lassen sich Gesichter und Stimmen tauschen und Menschen damit in einem völlig anderen Umfeld und Kontext darstellen. Die Qualität solcher Fakes wird dabei immer besser und die Betroffenen haben es deutlich schwerer, das vermeintlich Offensichtliche als Lüge zu enttarnen. Und auch für die Zuschauer wird es zunehmend schwieriger, zwischen authentischen Inhalten und verändertem Content zu unterscheiden.

Die Szenarien für den Einsatz solcher Deepfakes werden dabei immer umfangreicher. Zum einen setzen Kriminelle sie ein, um Personen gezielt zu verleumden oder den Ruf zu ruinieren – Stichwort Sex-Videos. Aber Deepfakes kommen auch zum Einsatz, um weitere Straftaten wie einen Betrug zu begehen. So können Deepfakes verwendet werden, um Phishing-Attacken auszuführen, also Daten und Informationen abzufragen. Wer würde etwa nicht Auskunft erteilen, wenn man am Telefon die Stimme des Chefs zu erkennen glaubt, die in Wirklichkeit von Betrügern manipuliert ist? Immer wieder werden solche imitierten Stimmen dazu eingesetzt, um Transaktionen auszulösen, etwa die Freigabe und Überweisung einer Rechnung.

Die Folgen können verheerend sein

Die Konsequenzen von solchen Videos können für die Betroffenen massiv sein. Sie reichen vom Reputationsverlust im privaten und beruflichen Umfeld bis zu finanziellen Einbußen oder dem Vorwurf, selbst eine Straftat begangen zu haben. Oft stehen am Ende solcher Attacken massive psychische Erkrankungen der Betroffenen. Und es kann jeden von uns treffen, denn für ein Deepfake braucht es kaum mehr als ein Profilfoto von Facebook oder Instagram, das dann technisch in vorhandene Videoaufnahmen eingebaut wird. Maximaler Schaden also mit minimalem Aufwand bei den Tätern.

Vermittler können Ängste auffangen und Lösungen anbieten

Auch wenn es zynisch klingt: Für Vermittler bietet diese Thematik durchaus Chancen. Zum einen können sie ihre Kunden sensibilisieren und mögliche Bedrohungsszenarien einmal aufzeigen. Sie können auch typische Beispiele für Manipulationen an die Kunden weiterleiten, um das Thema immer wieder aufzugreifen und natürlich auch über Möglichkeiten zur Erkennung von Gaunereien informieren. Das Internet bietet hier zahllose Beispiele und gute Informationen – allem voran die Website des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik.

Produktentwicklungen im Blick behalten

Das Thema ist aber auch für die Vermittlung relevant, denn mit dem passenden Versicherungsschutz lassen sich zwar Deepfakes nicht verhindern. Es wird aber deutlich einfacher, solche Betrugsversuche von Experten aufspüren und löschen zu lassen. Eine probate Lösung stellen hier Cyberversicherungen im privaten wie auch im gewerblichen Umfeld dar, wenn ein entsprechender Schutz gegen Deepfakes Bestandteil des Tarifs ist.

Das Thema wird in Zukunft sicherlich noch an Bedeutung gewinnen und Vermittlern ermöglichen, auch bei anderen Produkten daran anzuknüpfen. Das beste Beispiel ist aktuell die Hausratversicherung, bei der die Cyber-Sicherheit in die Produkte Einzug hält. So übernehmen manche Hausratversicherungen bereits die Kosten für die Löschung von Deepfakes sowie für die psychologische und rechtliche Erstberatung in einer solchen Situation. Auch die Rechtsschutzversicherung kann im Kontext mit Deepfakes zu einer Hilfe für die Versicherten werden. Viele Tarife bieten heute dem Opfer Unterstützung bei der Durchsetzung von Schadenersatz- und Unterlassungsansprüchen oder bei einer Strafanzeige gegen den mutmaßlichen Täter.

Titelbild: © / stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:

Sie haben einen Fehler gefunden? Unsere Redaktion freut sich über einen Hinweis.

NewFinance Redaktion
NewFinance Redaktionhttps://www.newfinance.de
Hier bloggt die Redaktion der NewFinance zu allgemeinen und speziellen Themen rund um die Beratung in Sachen Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch zu Unternehmensthemen der WWK. Wir wünschen eine spannende und unterhaltende Lektüre!

Mehr vom Autor

Public Value Promoter Score: Wie Unternehmen ihren Beitrag zum Gemeinwohl messen können

Der Public Value Promoter Score ermöglicht es Unternehmen, ihren wahrgenommenen Gemeinwohlbeitrag zu messen und daraus wertvolle Handlungsoptionen abzuleiten. Wir erklären, wie der Public Value Promoter Score funktioniert.

Können KI und Technik Personal im Vermittlervertrieb ersetzen?

Die KI als bester Mitarbeiter auf der einen, Fachkräftemangel auf der anderen Seite: Ist die Technik heute und in Zukunft in der Lage, Mitarbeiter zu ersetzen?

Geldwäschegesetz und Maklerpflichten: Das kann teuer werden!

Versicherungsmakler und Vertreter fallen unter das Geldwäschegesetz. Damit sind sie verpflichtet, die zur Bekämpfung von Geldwäsche erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Aber was genau heißt das in der Praxis?

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Thomas Heß und Ruven Simon: „bAV – digital und individuell.“

Im WWK Standpunkt-Podcast erklären Thomas Heß und Ruven Simon, welchen Weg die WWK im Bereich Digitalisierung und bAV in Zukunft geht.

Thomas Heß und Ruven Simon: „Wir simplifizieren die bAV!“

Im WWK Standpunkt-Podcast erklären Thomas Heß und Ruven Simon, wie die Marktsituation bei der bAV aussieht und welche Ziele die WWK verfolgt.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuell

Public Value Promoter Score: Wie Unternehmen ihren Beitrag zum Gemeinwohl messen können

Der Public Value Promoter Score ermöglicht es Unternehmen, ihren wahrgenommenen Gemeinwohlbeitrag zu messen und daraus wertvolle Handlungsoptionen abzuleiten. Wir erklären, wie der Public Value Promoter Score funktioniert.

Können KI und Technik Personal im Vermittlervertrieb ersetzen?

Die KI als bester Mitarbeiter auf der einen, Fachkräftemangel auf der anderen Seite: Ist die Technik heute und in Zukunft in der Lage, Mitarbeiter zu ersetzen?

Geldwäschegesetz und Maklerpflichten: Das kann teuer werden!

Versicherungsmakler und Vertreter fallen unter das Geldwäschegesetz. Damit sind sie verpflichtet, die zur Bekämpfung von Geldwäsche erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Aber was genau heißt das in der Praxis?