Der Manhattan-Effekt: „Hab ein bisschen Vertrauen“

„Soll ich ins Ausland reisen, um meine Karriere zu fördern, oder bleibe ich bei meinem Partner?“ Eine Frage, die Beziehungen zerstören und für unglückliche Jahre sorgen kann. Ihr liegt der sogenannte Manhattan-Effekt zugrunde.

„Manhattan“

Wir schreiben das Jahr 1979: Der New Yorker Autor Isaac ist unzufrieden mit der Gesamtsituation. Nach zwei gescheiterten Ehen ist er mit der 17-jährigen Tracy zusammen. Diese hat einen Platz an einer prestigeprächtigen britischen Schule in Aussicht. Zunächst ermuntert Isaac sie, diese Chance wahrzunehmen, er sieht auch keine Zukunft in der Beziehung. Eine Trennung und eine Affäre später im Film, kehrt Isaac zu Tracy zurück und fleht sie an, nicht zu verreisen. So geschieht es zumindest im Woody-Allen-Film „Manhattan“. Der nach diesem Szenario benannte Manhattan-Effekt ist also recht simpel erklärt. Zwei Menschen sind in einer Beziehung, einer der beiden erhält das „Angebot seines/ihres Lebens“, müsste dafür aber die Last einer Fernbeziehung auf das Paar legen. Wie würde er oder sie sich entscheiden?

Beziehung oder Entwicklung?

So einfach der Manhattan-Effekt erklärt ist, so schwerwiegend sind die moralischen und zwischenmenschlichen Implikationen. Die eingangs gestellte Frage entscheidet nämlich sowohl über das Zusammenleben der beiden Partner als auch über die beiden individuellen Lebenswege und Karrierechancen. Grundlegend eröffnet der Manhattan-Effekt eine Gewissensfrage. Hindert einer der Partner den anderen daran, sich zu entfalten und zu entwickeln, indem er ihn oder sie bittet, nicht zu verreisen? Wie wichtig ist ihm oder ihr die Beziehung wirklich?

Der Sinn des Lebens

In der Erweiterung dieser Frage können auch philosophische Fragen aufkommen. Etwa, wie wichtig die Karriere tatsächlich im Leben ist, oder ob nicht vielmehr das Zwischenmenschliche den Kern des Lebens ausmacht. Dass diese Frage – und damit auch der Manhattan-Effekt – in der Bevölkerung durchaus verbreitet ist, zeigte jüngst eine Gruppe von Wissenschaftlern in ihrem Werk „The Manhattan effect: when relationship commitment fails to promote support for partners’ interests“, zu Deutsch etwa „Wenn Beziehungsengagement die Interessen des Partners nicht mehr fördern kann“. Grundsätzlich unterstützen viele Partner die Entscheidungen ihrer Liebsten. Oder genauer: Wenn sie den Eindruck haben, es besteht nur ein geringes Risiko für die Beziehung, ist ihr Wille zur Unterstützung größer. Allerdings schrumpft diese Unterstützung zusehends, wenn bei einem der Partner der Eindruck entsteht, diese Entscheidungen könnten die Beziehung gefährden. Viele Menschen tendieren also dazu, ihre Partner aus Angst um ihre Beziehung in deren Selbstverwirklichung einzuschränken.

Konfuzius statt Manhattan-Effekt

Gefährlich ist daran vor allem eines: Wer sich an Isaac ein Vorbild nimmt und die Entwicklung des Partners verhindert, der geht das Risiko ein, ihn oder sie mittel- bis langfristig von sich wegzutreiben. Schon Konfuzius sagte einst: „Wer ständig glücklich sein will, der muss sich ständig verändern“. Und sind nicht auch Partnerschaften eigentlich dafür da, einander zu ergänzen, sich zusammen weiterzuentwickeln und aneinander zu wachsen?

Manhattan im Job

Dasselbe Prinzip kann übrigens auch am Arbeitsplatz Anwendung finden. Was, wenn der Lieblingskollege eine Beförderung erhält und eine Versetzung folgt? Was, wenn die Kollegin, mit der man sich angefreundet hat, plötzlich den Arbeitsplatz wechselt? „Den Manhattan-Effekt zu kennen hilft daher, Entscheidungen nicht nur aus Angst heraus zu treffen – denn die ist oft ein schlechter Ratgeber“, zitiert Business-Insider dazu die Persönlichkeitspsychologin Fanny Jimenez.

Und wie ging die Geschichte um Isaac und Tracy aus? Ohne zu viel zu verraten: „Hab ein bisschen Vertrauen in die Menschen“.

Titelbild: ©AboutLife/ stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:
Lars Nievelstein
Lars Nievelstein
Hat Kunstgeschichte und Literatur studiert. Schreibt gerne. So gerne, dass er sich sowohl in der NewFinance-Redaktion als auch in der Freizeit damit beschäftigt. Und sollte er mal nicht schreiben, interessiert er sich für E-Sport, Wirtschaft und dafür, wer gerade an der Börse abrutscht.

Mehr vom Autor

An die Tür genagelt: Reformbedarf in Deutschland

Wo steht der Sozialstaat derzeit vor Reformen? Und was verändert sich künftig? Ein Blick auf verschiedene Reformen in Deutschland.

Sonderangebote: Wenn das Schnäppchen Jagd macht

Sonderangebote, FOMO, Musik - welche Faktoren beeinflussen unser Kaufverhalten und wie sind sie zu erkennen?

Einbruch nach dem Aufbruch: Panzerknacker im Sommerloch

Einbrüche werden seit Jahren immer teurer. Wie können Kunden sich auch im Urlaub vor den finanziellen Schäden schützen?

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

“Wir entwerfen die Zukunft aus Deutungen der Vergangenheit”

Woher kommt eigentlich unsere Zukunft? Im neuen Podcast wagen wir Einblicke und Ausblicke in die Zeit mit Prof. Dr. Elke Seefried.

Buy now pay later: Servicetrend oder Schuldenfalle?

Buy now pay later ist der Megatrend im E-Commerce und steht dennoch häufig in der Kritik. Ob zu Recht oder zu Unrecht, dazu sprechen wir im Podcast mit Sebastian Ludwig, CEO von coeo.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Aktuell

Produktive Pausen: Wie kommt man erholt ans Ziel?

Immer 100 Prozent zu geben hält niemand durch. Die Frage: Wann sind Pausen sinnvoll und wie lange sind wir leistungsfähig?

An die Tür genagelt: Reformbedarf in Deutschland

Wo steht der Sozialstaat derzeit vor Reformen? Und was verändert sich künftig? Ein Blick auf verschiedene Reformen in Deutschland.

Körpersprache: Das Gegenüber entschlüsseln

Die Körpersprache des Gegenübers zu lesen kann im Kundengespräch entscheidend sein. Doch worauf gilt es zu achten?