E-Mails an die Kunden: Bloß nicht nerven!

Auch in Zeiten von Instagram, Facebook, TikTok und Co. ist E-Mail-Marketing ein wirksames Instrument für die Kundenansprache. Viele Vermittler verspielen die Chance auf einen erstklassigen Kundenkontakt allerdings – weil sie zur E-Mail Nervensäge werden. Schluss mit Newsletter, die keiner haben will – mit diesen 5 Tricks kommt E-Mail-Marketing richtig gut an!

Tipp 1: Ein Newsletter = ein Thema

Oft versenden Vermittler E-Mail-Newsletter mit den gesammelten Themen der letzten Tage oder Wochen. Das überfordert Kunden. Ein Newsletter sollte ein Thema haben – und nicht mehr. Lieber auf ein Thema fokussieren und die Newsletter insgesamt als roten Faden” sehen, der das eigene Unternehmen und dessen Leistungen darstellt.

Tipp 2: Informieren statt verkaufen

Natürlich können Newsletter verkaufen. Aber wer als Kunde einen Newsletter bekommt, in dem alle paar Pixel ein Kauf-mich-jetzt-Button!” aufploppt, erreicht genau das Gegenteil – er nervt den Kunde und der springt ab. Das Geheimnis erfolgreicher Newsletter: Viel lesenswerter Nutzwert begleitet wenig werblichem Inhalt. Wer seine Kunden so gut informiert, der kann davon ausgehen, dass sie irgendwann die Expertise in Anspruch nehmen und dann tatsächlich auch kaufen.

Tipp 3: An den Leser denken

Ein erfolgreicher Newsletter denkt an den Kunden und was für ihn relevant ist. Was will er lesen? Welche Informationen braucht er? Was erwartet er von (s)einem Versicherungsmakler? Wer diese Fragen beantworten kann, der hat treue Leser, die früher oder später auch zu Kunden werden oder bleiben. Schlechte Newsletter dagegen sind aus Unternehmens-Sicht geplant. Sie wollen Produkte oder Dienstleistungen platzieren, zu denen der Kunde gar keinen Bezug hat! Hier fühlt sich fast jeder Kunde überfallen und bestellt den Newsletter ab.

Tipp 4: Fesseln!

Die Betreffzeile ist die Eintrittskarte zum Kunden. Sie muss Lust machen, den Newsletter zu öffnen, neugierig machen, etwas Spannendes versprechen. Gleichzeitig sollte Sie nicht zu werblich sein – das schreckt ab. Und sie sollte auch nicht zu lang sein, sonst geht die Botschaft verloren. Unter Omnisend.com lassen sich Betreffzeilen übrigens testen – ein Score verrät, wie gut die eigene Botschaft ist!

Tipp 5: Persönlich werden

Newsletter pflegen Kundenkontakte. Und je persönlicher diese Pflege ist, umso erfolgreicher wird sie sein. Deshalb sollte man – wann immer möglich – persönliche Elemente in den Newsletter einbauen: Man kann den Kunden direkt mit seinem Namen ansprechen, man kann Bezug nehmen auf bestehende Verträge des Kunden und natürlich ist es smart, wenn im Newsletter ein Gesicht” die Neuigkeiten verbreitet, damit der Kunde mit dem Newsletter und dem Makler auch eine Person verbindet. Persönlich eben!

Titelbild: © DimaBerlin/stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:

Mehr vom Autor

Das Fondsuniversum der WWK: Mischfonds

Im Fondsuniversum der WWK spielen Mischfonds eine wichtige Rolle. Ihre Aufgabe ist es, eine ausgewogene Mischung aus verschiedenen Anlageinstrumenten anzubieten. Sie sollen das Risiko streuen und gleichzeitig eine marktgerechte Rendite erzielen.

Stefan Mathes: „Meine Empfehlung: Der Core-Satellite-Ansatz”

Was bedeutet Diversifikation für den einzelnen Vorsorge-Sparer mit seiner Rentenversicherung? Stefan Mathes gibt Antworten.

Diversifikation: „Wer gut streut, rutscht nicht aus!”

Diversifikation. Ein Begriff, der bei der Vorsorge und der Geldanlage immer wieder auftaucht. Aber was steckt eigentlich dahinter?

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Maximilian Backhaus & Frank Mingers: “Wir sprechen über einen Multi-Krisen-Cocktail”

In dieser Vodcast-Ausgabe des WWK Standpunkt sprechen wir mit Maximilian Backhaus, Vertriebsdirektor Sonderdirektion und Senior-Consultant Frank Mingers über die Entlastungspakete des Staates und wie man diese optimal nutzt. 

Joel Burghardt: “ChatGPT nutzen ist learning by doing”

Wer mit ChatGPT erfolgreich Content erstellen möchte, sollte einiges beachten. Im aktuellen Podcast erklärt Agenturinhaber Joel Burghardt, worauf es ankommt.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuell

Die Substanzstrategie: WWK unterstützt mit Entlastungs-Rechner

Im Zuge weitläufiger Entlastungen vonseiten der Regierung hat die WWK die Substanzstrategie eingesetzt. Was steckt dahinter?

Maximilian Backhaus & Frank Mingers: “Wir sprechen über einen Multi-Krisen-Cocktail”

In dieser Vodcast-Ausgabe des WWK Standpunkt sprechen wir mit Maximilian Backhaus, Vertriebsdirektor Sonderdirektion und Senior-Consultant Frank Mingers über die Entlastungspakete des Staates und wie man diese optimal nutzt. 

Das Fondsuniversum der WWK: Mischfonds

Im Fondsuniversum der WWK spielen Mischfonds eine wichtige Rolle. Ihre Aufgabe ist es, eine ausgewogene Mischung aus verschiedenen Anlageinstrumenten anzubieten. Sie sollen das Risiko streuen und gleichzeitig eine marktgerechte Rendite erzielen.