Neo-Broker: Nichts aus der Matrix

Neo-Broker sind App-Anbieter, die den unkomplizierten Handel mit Aktien ermöglichen sollen. Doch ist der flexible Aktienhandel via Smartphone wirklich so leicht, wie er anmutet? Wir werfen einen Blick auf den aktuellen Trend.

Phänomen Neo-Broker

Neo. Für viele stehen diese drei Buchstaben für Neuheiten oder den Hauptcharakter der Matrix-Filmreihe. Doch so simpel das Wort auch scheint, in jedem Fall birgt es eine gewisse Komplexität. Aktuell besonders im Finanzkontext. Inwiefern? Neo-Broker sind Finanzmakler, die via App jederzeit und von überall aus mit Wertpapieren handeln können. Dabei werben insbesondere die Platzhirsche auf dem Markt der Neo-Broker, Trade Republic, Scalable Capital oder finanzen.net zero, mit Börsenhandel zum Nulltarif. Besonders für die „Generation YouTube“ ist das digitale Börsenspiel dadurch attraktiv.

Und die Nachfrage steigt rasant. Während das Anlagevolumen im Jahr 2017 noch bei 91,47 Milliarden Euro durch 18,07 Millionen Nutzern lag, beträgt es inzwischen 350,95 Milliarden Euro von 62,42 Millionen Nutzern. Bis 2016 soll es – laut Prognosen der Statistikplattform Statista – bei 422,72 Milliarden Euro liegen, investiert von 69,47 Millionen Investoren. Dabei ist Deutschland auf Platz drei im weltweiten Vergleich. Den Ausreißer verkörpert die USA mit einem Anlagevolumen von 183,67 Milliarden Euro, gefolgt von China (23,63 Milliarden). Das Fin-Tech Trade Republic ist der Tagesschau zufolge inzwischen etwa halb so viel wert wie die Commerzbank. Eine Hausnummer für ein Unternehmen mit circa 500 Mitarbeitern.

Zum Nulltarif zu jeder Zeit

Die Orders der Kunden werden in vielen Fällen nicht – wie üblich – über einen Börsenplatz ausgeführt. Stattdessen läuft die Abwicklung über elektronische Handelsplätze. Für Neo-Broker ist das günstiger, denn: Sie müssen keine Börsengebühren zahlen. Die Anbieter von Fonds und ETFs zahlen Bestandsprovisionen an die Unternehmen, zudem reichen Market-Maker den Payment for Orderflow als Rückvergütung an die Neo-Broker weiter. Der Kunde gewinnt so gesehen, da er auch außerhalb der Börsenzeiten Handel betreiben kann. Zu günstigen oder ganz ohne Gebühren.

App und weg?

Zumindest vermeintlich. Denn die Anbieter der Neo-Broker Plattformen stehen vor allem dadurch in der Kritik, dass – hingegen der Werbeversprechen – eben doch Kosten existieren. Jedoch: versteckt. Denn gerade der große Vorteil, auch außerhalb der Börsenrandzeiten handeln zu können, entpuppt sich als Preisfalle. Nach Computerhandels der Deutschen Börse auf XETRA, um 17:30 Uhr, verteuert sich durch die Ausweitung der Spreads der Kauf eines Wertpapiers. Die Verbraucherzentrale rät hierzu:

„Neo-Broker müssen diese Provisionen Ihnen gegenüber offenlegen. Die AGB sind ein guter Ort, um danach zu suchen – auch wenn es in diesem “Kleingedruckten” manchmal mühsam ist.“

Die scheinbar kostenlose Möglichkeit zu handeln verleite zudem zum Zocken, warnen Experten. Ein weiterer Kritikpunkt: Das Angebot der Fin-Techs bietet nicht die ganze Bandbreite an Produkten.

Mit Vorsicht zu genießen 

Risiken, die keine solide Anlagestrategie versprechen. Auch die BaFin hat entsprechend ein Regelwerk für Anlegerinnen und Anleger erstellt:

  • Machen Sie sich bewusst, dass kein Neo-Broker-Angebot wirklich kostenlos ist. Die Höhe der Rückvergütung muss Ihnen Ihr Broker offenlegen.
  • Treffen Sie Ihre Entscheidungen bewusst – sei es bei der Wahl Ihres Brokers oder bei der Handelsentscheidung für ein bestimmtes Wertpapier.
  • Achten Sie darauf, dass Ihnen ein Neo-Broker möglicherweise nicht die Ausführung über alle Handelsplätze anbietet oder nicht alle Funktionen bereitstellt, die Ihnen für die Auftragserteilung wichtig sind, also zum Beispiel Limit-, Stop-Loss- und Stop-Loss-Limit-Order.
  • Lassen Sie sich nicht von Kaufentscheidungen anderer Marktteilnehmer oder der Gestaltung der Trading-App zum Handel verleiten.
  • Vergleichen Sie, wenn möglich, die aktuellen Geld- und Briefkurse an verschiedenen Handelsplätzen.
  • Geld- und Briefkurse, die außerhalb der üblichen Börsenzeiten gestellt werden, können zum Teil deutlich vom Kurs des nächsten Handelstages abweichen. Wägen Sie daher genau ab, ob Sie dieses Risiko tragen möchten.
  • Generell gilt, dass Sie Wertpapieraufträge limitieren sollten.

Denn: Auch, wenn Neo-Broker die Pflicht haben, nach bestem Wissen und Gewissen für Ihre Kundinnen und Kunden zu handeln, wenn die Neo-Broker im Ausland sitzen, ist es selbst der BaFin unmöglich, Vorschriften durchzusetzen. Entsprechend lohnt sich für Neo-Broker ganz nach Matrix die „rote Pille“ – rein ins Kaninchenloch, aber mit dem richtigen Hintergrundwissen.

Titelbild: © BullRun/stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:
Stephanie Gasteiger
Stephanie Gasteiger
Mitglied der NewFinance-Redaktion mit beruflichem Hintergrund in der PR und Wurzeln am Chiemseeufer. Ist ganz nach Friedrich Nietzsche davon überzeugt, dass die Glücklichen neugierig sind. Und ebenso umgekehrt.

Mehr vom Autor

Beziehungsweise Geld: Finanzielle Kommunikation unter Paaren

Sprechen Paare über Geld und finanzielle Anlagen? Und wie wirkt sich das und die Gender Pay Gap auf traditionelle Rollenbilder aus?

Nur Fliegen ist schöner: Schutz bei Reisegepäckverlust

Eines der größten Probleme durch zu wenig Personal an den Flughäfen: Reisegepäckverlust. Wie können sich Reisende vorab schützen?

Alles nervt: Warum Beschwerden auch mal raus müssen

Mit Beschwerden geht man früher oder später auch den Kollegen auf die Nerven. Allerdings: Über manche Dinge muss der Frust auch raus.

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Maximilian Backhaus: “Jeder Vertrieb hat seine eigene DNA”

Was macht einen Kunden, einen Partner eigentlich zum Key Account? Und was zeichnet diesen Markt aus? Im aktuellen Podcast sprechen wir mit Maximian Backhaus, Leiter der Sonderdirektion Key Account bei der WWK.

Anne Connelly: “Augen auf bei der Partnerwahl!”

Anne Connelly ist Finanzexpertin, Speakerin und Autorin - und die Gründerin des Karrierenetzwerks Fondsfrauen und der aktuell größten deutschsprachigen Frauenfinanzplattform im Netz, hermoney.de. Mit ihr sprechen wir im neuen Podcast über finanzielle Fitness von und für Frauen - und wie man sie erreichen kann.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuell

Beziehungsweise Geld: Finanzielle Kommunikation unter Paaren

Sprechen Paare über Geld und finanzielle Anlagen? Und wie wirkt sich das und die Gender Pay Gap auf traditionelle Rollenbilder aus?

Generationenkonflikte im Job: Von Boomer bis Zoomer

Wie lassen sich Generationenkonflikte im Job lösen? Welche Vorurteile haben Boomer gegenüber Millennials? Ein Blick auf die Generationen.

Arbeitszeiterfassung: Vier Möglichkeiten für Arbeitgeber

Das Bundesarbeitsgericht hat bezüglich der Arbeitszeiterfassung geurteilt. Steht die Rückkehr der Stechuhr bevor?