Partner mit Herz: Aufmerksamkeit schafft Prävention

Noch immer gelten Herzerkrankungen als eine der häufigsten Ursachen für ein eingeschränktes oder verkürztes Leben. Die Assmann-Stiftung für Prävention in Münster setzt sich für die Früherkennung entsprechender Krankheiten ein, um das Risiko eines Ernstfalls zu minimieren.

Herzerkrankungen: Todesursache Nummer eins

Statistisch betrachtet lässt sich gut ein Drittel (34 Prozent) aller Todesfälle in Deutschland auf eine Herz-/Kreislauferkrankung zurückführen. Davon waren im Jahr 2020 rund 47 Prozent Männer sowie 53 Prozent Frauen betroffen. Tödliche Folgen ereilen hier vor allem ältere Menschen, über 65 Jahre. Doch nicht ausschließlich. Damit liegen entsprechende Erkrankungen mit Todesfolge noch vor Krebs. Und: Sie lassen sich bei Früherkennung oft noch verhindern. Die Assmann-Stiftung, rund um den Vorsitzenden Prof. Dr. med, Gerd Assmann, hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung auf das hohe Herzinfarktrisiko frühzeitig aufmerksam zu machen.

Ein Lebenswerk für das Leben anderer

Prof. Dr. med, Gerd Assmann forscht bereits vor 1978 zu Herzerkrankungen. So arbeitet er dort am Institut für Arterioskleroseforschung an der Universität Münster, wo er die PROCAM-Studie (Prospective Cardiovascular Münster Study), initiierte. Dabei handelt es sich um eine der weltweit größten Langzeit-Beobachtungsstudien hinsichtlich Morbidität und Mortalität mit dem Schwerpunkt Herz- und Gefäßerkrankungen. Die Gründung der Stiftung folgte im Jahr 2003, gemeinsam mit Prof. Dr. med. Assmanns Frau. Das Leitmotiv der Stiftung: Durch Forschung und Informationen Leben retten. Der Vorsitzende sagt hierzu: „Alt ist nicht gleich alt: Das biologische und das tatsächliche Alter können stark voneinander abweichen. Wir geben deshalb individuell alltagstaugliche Tipps für einen gesunden Lebensstil. Unser primäres Ziel ist es, das Herzinfarktrisiko und auch das Herzalter zu senken, um die Lebensqualität so lange wie möglich erhalten zu können.“

Eine simple Rechnung?

Und wie gelingt das nun in der Praxis? Eigens dafür hat die Stiftung, abgeleitet von den Ergebnissen der PROCAM-Studie, einen Rechner zur Ermittlung des Herzalters gestaltet. Berücksichtigt haben die Forscher hierbei über 30 Jahre hinweg gesammelte Gesundheitsdaten von 50.000 Erwachsenen, überwiegend aus Westfahlen sowie dem nördlichen Ruhrgebiet. „Die PROCAM-Tests erlauben es, das persönliche Risiko, innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Herzinfarkt oder plötzlichen Herztod zu erleiden, recht zuverlässig abzuschätzen. Sie lieferndamit individuelle Ansatzpunkte, um die Prognose jedes Einzelnen verbessern zu können“, so Prof. Dr. med. Assmanns.

Dabei empfiehlt sich der Test für Frauen und Männer im Alter von 20 bis 75 Jahren. Der Schnelltest umfasst zehn Fragen. Ein weiterer Test geht mit Eingabe einiger Nüchtern-Blutwerte noch mehr in die Tiefe. Wer bereits erkrankt ist oder in der Vergangenheit einen Infarkt hatte, liegt nicht in der empfohlenen Zielgruppe für den Test, kann sich jedoch über die Website zum Thema Herzgesundheit informieren. Absolventen des Tests erhalten direkt persönliche Empfehlungen für eine verbesserte Herzgesundheit.

Ein Partner für Partner

Damit den Rechner auch möglichst viele Menschen zur Prävention möglicher Herzkrankheiten nutzen, freut sich die Assmann-Stiftung über eine Vielzahl an Partnern. Dazu zählen derzeit unter anderem Krankenkassen und Apotheken. Eine weitere Möglichkeit: Unternehmen, wie beispielsweise Maklerbüros. Wer Partner von „Deutschland bestimmt das Herzalter“ sein oder mehr Informationen erhalten möchte, findet diese auf der Website. Damit manche Versicherungen im Zweifel zwar zur Sicherheit abgeschlossen sind aber nicht zum Tragen kommen müssen.

Titelbild: © Africa Studio/stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:
Stephanie Gasteiger
Stephanie Gasteiger
Mitglied der NewFinance-Redaktion mit beruflichem Hintergrund in der PR und Wurzeln am Chiemseeufer. Ist ganz nach Friedrich Nietzsche davon überzeugt, dass die Glücklichen neugierig sind. Und ebenso umgekehrt.

Mehr vom Autor

Produktive Pausen: Wie kommt man erholt ans Ziel?

Immer 100 Prozent zu geben hält niemand durch. Die Frage: Wann sind Pausen sinnvoll und wie lange sind wir leistungsfähig?

Der demographische Wandel: Von Innovation zu Investition

Die Welt ist im Umbruch. Und sie altert. Durch den demographischen Wandel ergeben sich jedoch auch Chancen.

Penny Stocks: Mit geringem Einsatz zu hohem Risiko

Worum handelt es sich bei Penny Stock Aktien? Und warum sollten sich nur erfahrene Anleger an sie heranwagen?

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

“Wir entwerfen die Zukunft aus Deutungen der Vergangenheit”

Woher kommt eigentlich unsere Zukunft? Im neuen Podcast wagen wir Einblicke und Ausblicke in die Zeit mit Prof. Dr. Elke Seefried.

Buy now pay later: Servicetrend oder Schuldenfalle?

Buy now pay later ist der Megatrend im E-Commerce und steht dennoch häufig in der Kritik. Ob zu Recht oder zu Unrecht, dazu sprechen wir im Podcast mit Sebastian Ludwig, CEO von coeo.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Aktuell

Produktive Pausen: Wie kommt man erholt ans Ziel?

Immer 100 Prozent zu geben hält niemand durch. Die Frage: Wann sind Pausen sinnvoll und wie lange sind wir leistungsfähig?

An die Tür genagelt: Reformbedarf in Deutschland

Wo steht der Sozialstaat derzeit vor Reformen? Und was verändert sich künftig? Ein Blick auf verschiedene Reformen in Deutschland.

Körpersprache: Das Gegenüber entschlüsseln

Die Körpersprache des Gegenübers zu lesen kann im Kundengespräch entscheidend sein. Doch worauf gilt es zu achten?