Kaufkraftverlust: Wie sich Deutschland kaputt spart

Deutsche Sparer kämpfen gegen eine Übermacht. Ihre Gegner: das Niedrigzinsumfeld und die steigende Inflation. Die Zeichen stehen auf Kaufkraftverlust.

Eine sparfeindliche Mischung

Ein grundlegender Faktor, der zu diesem Konflikt beiträgt, ist das Sparverhalten der Deutschen. Dem europäischen Amt Eurostat zufolge sorgte zuletzt die Coronavirus-Pandemie für einen massiven Sprung bei der Sparquote überall in Europa. Die Schweizer führen hier die Liste an. Die Sparquote liegt (Stand November 2021) bei 27,0 Prozent, was ein Plus von 5,0 Prozent bedeutet. Bei den Iren stieg die Sparquote am deutlichsten an (plus 15,0 Prozent). In Deutschland beträgt die Sparquote 23,4 Prozent (plus 5,0 Prozent). Diese Entwicklung folgt der Logik, dass die Konsumenten nur schwerlich Geld ausgeben können, wenn weite Teile der Wirtschaft über Monate hinweg Schließungen und Beschränkungen ausgesetzt sind.

Das macht die Deutschen reich wie nie zuvor – so scheint es auf den ersten Blick jedenfalls. Wie die Tagesschau berichtete, haben die Deutschen jedoch bereits seit fast einem Jahrzehnt die Pole Position in Sachen Sparverhalten inne. Im Jahr 2020 legten sie rund 388,5 Milliarden Euro zurück. Beim Vergleich mit 2019 steht ein Plus von 45 Prozent auf dem Papier. Zum ersten Mal legten Sparer in den 19 Ländern mehr als eine Billion Euro neu in Finanzanlagen an.

Infografik Kaufkraftverlust 1
Quelle: Statista

248 Milliarden Euro Verlust

Dabei tun sich jedoch mehrere Probleme auf. Wie das Finanzportal tagesgeldvergleich.de berichtet, sorgen die Inflation und der Niedrigzins für einen enormen Kaufkraftverlust bei den Spareinlagen der Deutschen. Zusammengerechnet betragen die nominalen Zinserträge in Deutschland zwischen Januar 2011 bis Ende 2021 rund 86 Milliarden Euro – soweit der aktuelle Zinsradar des Portals. Nach Abzug der Inflation soll sich daraus ein Kaufkraftverlust von 248 Milliarden Euro ergeben, von denen 76 Milliarden Euro allein 2021 entstanden seien. Das Fazit: Zinssparer in Deutschland tragen mehr als ein Drittel des auf 191 Milliarden Euro geschätzten Kaufkraftverlustes aller Sparer der Euro-Zone im Jahr 2021. Der durchschnittliche Kaufkraftverlust pro Kopf beträgt rund 923 Euro. Eine Rekordsumme.

Deutsche entdecken den Aktienmarkt

Trotz allem parken viele Deutsche ihr Geld noch auf Girokonten oder Sparbüchern. Laut der Statista Global Consumer Survey haben 46 Prozent der Deutschen noch ein Sparkonto. Weltweit ist das Sparbuch jedoch noch beliebter. Zum Vergleich: In Indien sparen mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Befragten über ein Sparkonto.

Gleichzeitig aber entdecken immer mehr Deutsche die Aktie als neue Anlage. Bei einer Umfrage danach, wie Deutsche 100.000 Euro spontan anlegen würden, gab im Jahr 2020 jeder Zweite „Aktien & Fonds“ als bevorzugte Anlagemethode an. Ebenfalls 50 Prozent wählten „Sparbuch, Spareinlagen & Sparverträge“, 45 Prozent würden auf Immobilien bauen. Ein knappes Drittel (32 Prozent) der Befragten entschied sich für „Anleihen & festverzinsliche Wertpapiere“.

Kaufkraftverlust Infografik 2
Quelle: Statista

Garantie und Rendite vereint

Die großen Chancen für diejenigen Kunden, denen Rendite am Herzen liegt, sind aktuell an den Aktienmärkten zu finden. Die WWK bietet hier ihre IntelliProtect® 2.0 als Lösung an, bei der nach der Portfolio-Strategie iCPPI (Individual Constant Proportion Portfolio Insurance) investiert wird. Somit profitieren Kunden von den Chancen der Aktienmärkte, können sich aber dank einer hohen Beitragsgarantie zum Laufzeitende auf ihre Rente verlassen, auch wenn die Kurse schwanken. Weitere Informationen zur Geldanlage in der Niedrigzinsphase gibt es hier auf dem Blog. Im Beitrag „Die junge Generation“ haben wir die Zielgruppe U30 und deren Investmentverhalten unter die Lupe genommen.

Titelbild: ©djoronimo/ stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:
Lars Nievelstein
Lars Nievelstein
Hat Kunstgeschichte und Literatur studiert. Schreibt gerne. So gerne, dass er sich sowohl in der NewFinance-Redaktion als auch in der Freizeit damit beschäftigt. Und sollte er mal nicht schreiben, interessiert er sich für E-Sport, Wirtschaft und dafür, wer gerade an der Börse abrutscht.

Mehr vom Autor

Elektroautos: Die Innovationsprämie im Detail

Bis 2050 will die Europäische Union die Schadstoffemissionen auf dem Kontinent drastisch verringern. Ein Ansatz hierfür sind Elektroautos. Diese sollen durch noch höhere Förderungen...

Das Ende der Niedrigzinsen: Kehrtwende ab Juli?

Die ING Deutschland streicht das Verwahrentgelt für fast alle Privatkunden. Damit reagiert sie auf eine erwartete Steigerung der europäischen Leitzinsen. Doch kommt die Erhöhung...

IDD und Weiterbildungspflicht: „Weiterbildung muss das Geschäft voranbringen“

„Haben Sie Vertrauen in die Fähigkeiten eines 50-jährigen Chirurgen, der sich seit seinem Studium nicht weitergebildet hat?“ Diese Frage stellt Stephan Delles im Interview....

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Constanze Hintze: “Frauen bleiben ihrer Geldanlage länger treu”

Sind Frauen die besseren Anleger? Was Frauen als Investoren anders machen als Männer und warum ... dazu mehr im aktuellen Podcast-Interview mit Constanze Hintze.

Bastian Kunkel: “Unsere Welt könnte ohne Versicherungen gar nicht funktionieren”

Warum ein digitaler Versicherungsmakler, YouTuber und TikToker jetzt unter die Buchautoren gegangen ist? Das erfahrt Ihr im aktuellen Podcast.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Aktuell

Constanze Hintze: “Frauen bleiben ihrer Geldanlage länger treu”

Sind Frauen die besseren Anleger? Was Frauen als Investoren anders machen als Männer und warum ... dazu mehr im aktuellen Podcast-Interview mit Constanze Hintze.

Scheidung und Trennung: Was passiert mit den Versicherungen?

Trotz Enttäuschung, Wut und Trauer gibt es bei einer Scheidung einiges zu regeln. Dabei spielen auch Versicherungen eine große Rolle.

„Das Gesamtpaket muss stimmen“: Was bei der Jobwahl zählt

Um als Arbeitgeber attraktiv zu sein spielt nicht mehr die Höhe des Gehalts die größte Hauptrolle, wie aktuelle Studien zeigen.