Sparen in der Niedrigzinsphase: Intelligent vorsorgen

Niedrig-, Null- oder Negativzins scheinen auf lange Sicht zementiert. Das wirkt sich auf die Altersvorsorgeprodukte aus. Die Versicherungswirtschaft entwickelt kreative Ansätze, auch in diesen Zeiten das Kollektivvermögen zu schützen und Renditen zu erwirtschaften.

„Wir haben eine Zeitenwende“

Die Niedrigzinsphase ist nicht nur für Anleger und Sparer eine Herausforderung. Auch Versicherer müssen sich anstrengen, um ihre Renditeversprechen einhalten zu können. Für sie wird es immer schwerer, das Geld ihrer Kunden gewinnbringend anzulegen. „Wir haben eine Zeitenwende“, fasst Reiner Will, Geschäftsführer der Ratingagentur Assekurata, die Lage in einem Interview mit dem Handelsblatt zusammen.

Ein Ende der Niedrigzinsphase sei nicht in Sicht. Die Folge davon sei ein Paradigmenwechsel weg von früher marktüblichen Garantien hin zu einem stärkeren Fokus auf Rendite und Flexibilität. „Die größere Herausforderung sind die Verträge mit einer versprochenen Verzinsung von 1,75 Prozent, 2,25 Prozent oder 2,75 Prozent, die noch 15 Jahre oder länger laufen“, fügt Reiner Will hinzu.

Die Branche bietet für die Altersvorsorge zahlreiche Möglichkeiten und auf die Niedrigzinsphase angepasste Produkte: Neben der klassischen Rentenversicherung gibt es beispielsweise unter anderem auch Fondspolicen. Wegen des Zinstiefs versprechen sich Sparer von Fondspolicen bessere Renditen.

iCPPI: Die intelligente Antwort auf Kursschwankungen

So erfreute sich die Börse laut Deutschem Aktieninstitut 2020 in Deutschland wieder so viel Beliebtheit wie zuletzt um die Jahrtausendwende. Im Vergleich zu 2019 legten rund 2,7 Millionen mehr Menschen ihr Geld in Aktien, Fonds und aktienbasierten ETFs an. Der Nachteil dabei ist jedoch, dass Aktien und Fonds zu den risikoreichen Geldanlagen zählen – die Rendite steht vorher nicht fest. Für Sparer, die Sicherheit und Rendite möchten, hat die WWK eine besondere Antwort.

Das Flaggschiff-Produkt des Münchener Versicherers ist WWK IntelliProtect® 2.0, bei der nach der Portfolio-Strategie iCPPI (Individual Constant Proportion Portfolio Insurance) investiert wird. Kunden profitieren damit von den Chancen der Aktienmärkte und wenn die Kurse schwanken können sie dank der Beitragsgarantie zum Laufzeitende trotzdem beruhigt schlafen.

Titelbild:©Chika_milan/stockAdobe.com

 

Teilen Sie diesen Beitrag:

Mehr vom Autor

Mentale Gesundheit: So wird das Vermittlerbüro zum Safespace

Sportartikelhersteller Nike und das Dating-App-Unternehmen Bumble haben eins gemein: Sie haben ihren Mitarbeitern nach schweren Zeiten freigegeben.

Der Arbeitsweg zum Kühlschrank: Unfallversicherung im Homeoffice

Homeoffice ist normal geworden. Mitarbeitern stellt sich die Frage: Wie steht es um den Versicherungsschutz? Der Gesetzgeber hat reagiert.

Die Zeit des Vergessens: Welt-Alzheimer-Tag am 21. September

50 Millionen Menschen sind weltweit an Demenz erkrankt. Der Welt-Alzheimer-Tag am 21. September möchte die Krankheit in den Fokus rücken. 

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Oliver Krenz: “Hausrat ist ein sich ständig wandelnder Kosmos”

Spätestens seit den verheerenden Schäden, die Tief Bernd im Sommer 2021 in Deutschland verursacht hat, ist die Kompositsparte wieder stärker ins Bewusstsein der Verbraucher...

Stefan Delles: “Wir wollen möglichst nah am aktuellen Markt sein.”

Seit über zehn Jahren bietet die WWK mit der Akademie online ein zeitgemäßes und spannendes Weiterbildungsformat für Vertriebspartner - sowohl im Maklermarkt als auch...

Aktuell

Jung und naiv? Worauf die junge Generation finanziell setzt

Jeder Dritte unter 30 setzt für die Altersvorsorge auf Aktien. In die Rente haben hingegen nur 15 Prozent dieser Zielgruppe Vertrauen.

Kaufkraftverlust: Wie sich Deutschland kaputt spart

Deutsche Sparer kämpfen gegen eine Übermacht. Ihre Gegner: das Niedrigzinsumfeld und die steigende Inflation. Die Zeichen stehen auf Kaufkraftverlust. Eine sparfeindliche Mischung Ein grundlegender Faktor, der...

Von NFT bis Nachhaltigkeit: 6 Einflüsse auf die Finanzwelt in 2022

Was beeinflusst die Börse im neuen Jahr? Was sind NFTs und wie geht es mit der Inflation weiter? Wir werfen einen Blick auf sechs...