Lokales Marketing: 8 Tipps für mehr Sichtbarkeit bei Google Maps

Wer auf Google Maps nicht zu finden ist, riskiert, nicht gesehen zu werden. Denn: Immer mehr Menschen suchen über den Kartendienst nach Dienstleistungen und Angeboten in ihrer Nähe. Lokales Marketing kann sich deshalb für Vermittler lohnen.

Globaler Player mit lokaler Stärke

Google ist ein weltweit erfolgreicher Tech-Riese, an dem fast niemand vorbeikommt – einer der Gründe dafür ist vor allem die Stärke des Unternehmens bei lokalen Fragen. Wo ist das nächste Café? Wie komme ich am schnellsten zum Bahnhof? Und: Wer kann mir in meinem Heimatort helfen, wenn ich eine Versicherung abschließen oder mich um meine Altersvorsorge kümmern will?

Antworten darauf liefert neben der gleichnamigen omnipräsenten Suchmaschine auch der Kartendienst Google Maps. Laut Statista wurde die App Google Maps im Juli 2020 pro User täglich rund 3,2 Minuten verwendet. Kein Wunder, dass sich neben unterschiedlichen Unternehmen auch Vermittler auf der Anwendung präsentieren, um Kunden zu gewinnen.

Acht Tipps für Google Maps

Wir haben eine Liste mit acht Tipps erstellt, mit deren Hilfe Vermittler auf Google Maps durchstarten können:

Sehen und gesehen werden: Wer sich auf Google Maps darstellen möchte, muss unbedingt einen „Google My Business“-Account erstellen. Dieser enthält Ihre Unternehmensdaten wie Öffnungszeiten, Adresse und Kontaktmöglichkeiten.

Erklären Sie sich: 84 Prozent der Nutzer führen lokale Suchanfragen durch. Das heißt, die meisten Aufrufe von Geschäftsprofilen auf Google stammen von Suchanfragen der Nutzer nach speziellen Dienstleistungen oder Produkten. Wählen Sie also die am besten passende Kategorie („Versicherung“, „Finanzberater“) in Ihrem „Google my Business“-Account für sich aus und geben Sie möglichst genau an, was Sie Ihren Kunden bieten können.

Aktuell bleiben: Regelmäßige Updates in ihrem Geschäftsprofil führen zu positiven Ranking-Signalen an Google. Diese werden auch auf Google Maps angezeigt und je nach Suchanfrage hervorgehoben. Informieren Sie also auf Google Ihre Kunden über Änderungen oder Ihre Angebote.

Bewertungen spielen eine große Rolle

Feedback erwünscht: Ermutigen Sie Ihre Kunden aktiv dazu, Sie auf Google zu bewerten. So können Sie nach einem erfolgreichen Gespräch Ihrem Kunden den Link zu Ihren Google-Rezensionen schicken und um Feedback bitten, damit Sie möglichst viele positive Bewertungen auf Ihrem Profil sammeln. Denn im lokalen Suchranking bei Google spielt die Anzahl der Bewertungen eine große Rolle.

Nicht einschüchtern lassen: Bei negativen Bewertungen nicht den Kopf in den Sand stecken. Am besten reagieren Sie freundlich, aber bestimmt und versuchen, die Vorwürfe zu entkräften. Rechtswidrige Rezensionen – wie beispielsweise eine Beleidigung oder Fälschung – können Sie löschen lassen.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Nutzen Sie die Möglichkeit, Fotos auf Ihrem Google-Eintrag hochzuladen – je mehr, desto besser. Dies erhöht die Attraktivität ihres Profils und die Sichtbarkeit bei Google.

Performance analysieren: Unter dem Bereich “Wie Nutzer Ihren Brancheneintrag finden” können Sie einsehen, wie viele Nutzer Sie über welche Wege gefunden haben. Dabei unterscheidet Google in „Direkte Suchanfragen“ (z.B.: „Vermittler Max Mustermann“), „Indirekte Suchanfragen“ (z.B.: „Versicherung“ oder „Beratung“) und „Markenbezogene Suchanfragen“ (z.B.: „WWK“)

Die Bezahloption: Wer auf Nummer Sicher gehen möchte und etwas Geld investieren kann, für den ist zusätzlich Google Ads interessant. Hier ist auch eine regionale Anzeigenschaltung möglich, durch die Ihr Unternehmen angezeigt wird, wenn jemand, der sich in Ihrer Nähe befindet, eine auf Sie passende Suchanfrage stellt.

Titelbild: ©Rh2010/stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:
Lisa Mayerhofer
Lisa Mayerhofer
Mitglied der NewFinance-Redaktion mit vorherigen Stationen beim Süddeutschen Verlag und Burda Forward.

Mehr vom Autor

Networking: Vitamin B sammeln leicht gemacht

Wer gut vernetzt ist, hat bessere Erfolgs- und Karrierechancen. Das glauben laut einer aktuellen Umfrage viele Deutsche. Doch wie baut man ein gutes Business-Netzwerk auf?

New Leadership: Mehr Führungskraft, weniger Manager

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt stark verändert. Dies bedeutet auch für Führungskräfte und Vorgesetzte neue Herausforderungen - wie funktioniert Leadership im New Normal?

„Eine Note drei ist schon ein Risiko für den Arbeitgeber“

Arbeitszeugnisse klingen oft überschwänglich - auch bei eher durchschnittlichen Leistungen. Mit einem geschulten Blick kann man jedoch Ungereimtheiten erkennen.

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

“Wir entwerfen die Zukunft aus Deutungen der Vergangenheit”

Woher kommt eigentlich unsere Zukunft? Im neuen Podcast wagen wir Einblicke und Ausblicke in die Zeit mit Prof. Dr. Elke Seefried.

Buy now pay later: Servicetrend oder Schuldenfalle?

Buy now pay later ist der Megatrend im E-Commerce und steht dennoch häufig in der Kritik. Ob zu Recht oder zu Unrecht, dazu sprechen wir im Podcast mit Sebastian Ludwig, CEO von coeo.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Aktuell

Sonderangebote: Wenn das Schnäppchen Jagd macht

Sonderangebote, FOMO, Musik - welche Faktoren beeinflussen unser Kaufverhalten und wie sind sie zu erkennen?

Einbruch nach dem Aufbruch: Panzerknacker im Sommerloch

Einbrüche werden seit Jahren immer teurer. Wie können Kunden sich auch im Urlaub vor den finanziellen Schäden schützen?

Vermittler im Netz: Die aktuellen Social-Media-Plattformen

Für Vermittler ist das Social-Media-Marketing mittlerweile schon fast zur Pflicht geworden. Aber das Internet befindet sich im ständigen Wandel und bei der schnelllebigen digitalen...