Starker Anbieter, passendes Produkt: Eine runde Sache bei der Vorsorge

Bei der privaten Altersvorsorge spielt nicht nur die Produktauswahl eine große Rolle. Auch die Finanzstärke eines Anbieters ist ein wichtiges Kriterium. Eine zentrale Kennzahl, die die Finanzkraft einschätzen hilft, ist die Substanzkraftquote. Wir erklären, was es damit auf sich hat und warum sie gerade für die Vorsorge von so großer Bedeutung ist.

Altersvorsorgeverträge haben eine Besonderheit: Sie werden für lange Zeiträume, auf über mehrere Jahrzehnte ausgelegt. Dabei ist gerade für Verbraucher schwer einzuschätzen, wie es dem Anbieter der Vorsorgeprodukte in Zukunft finanziell ergehen wird. Die gegenwärtige Finanzstärke ist daher ein guter Anhaltspunkt für mehr Sicherheit und Flexibilität auch in der Zukunft. Nur: Wie lässt sich die tatsächliche Finanzkraft eines Anbieters ermitteln?

Vorsorge: Mehr Sicherheit und Flexibilität durch Substanzkraft

Eine der wichtigsten Kennzahlen, mit der Lebensversicherer im Hinblick auf ihre Zukunftsfähigkeit bewertet werden, ist die so genannte Substanzkraftquote. Sie zeigt an, wie viel Risikokapital einer Versicherungsgesellschaft bezogen auf ihre Größe zur Verfügung steht.

Eine hohe Substanzkraftquote ist ein wichtiger Indikator dafür, ob ein Versicherer seine Versprechen und Garantien auch künftig erwirtschaften kann. Dies wird umso wichtiger, da es die anhaltende Niedrigzinsphase, regulatorische Veränderungen und der demografische Wandel gerade für Lebensversicherer immer schwieriger machen, mit dem eingezahlten Kapital die nötigen Erträge zu erzielen.

WWK: Fokus auf Eigenkapitalbasis

In einer Analyse von Focus Money vom September 2021 präsentiert sich die WWK gewohnt robust bei der Eigenkapitalquote und gewinnt zum 16. Mal die Auszeichnung für die höchste Substanzkraft. Das Magazin prüft seit 2003 mit dieser Kennzahl die Stressresistenz der größten Lebensversicherer Deutschlands. Bei den Serviceversicherern geht die WWK mit einer Substanzkraftquote von 9,48 Prozent als Sieger hervor. 

„Die konsequente Stärkung des Eigenkapitals steht seit vielen Jahren ganz oben auf unserer Agenda“, sagt WWK Vorstandsvorsitzender Jürgen Schrameier dem Magazin. „Unsere Eigenkapitalbasis ist dreimal so hoch wie im Marktdurchschnitt. Das gibt uns auch in einem schwierigen Marktumfeld den erforderlichen Spielraum, um flexibel in Anlageformen zu investieren, die höhere Renditen abwerfen als Staats- und Unternehmensanleihen.“ 

Titelbild:©Neonshot/stockAdobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:

Mehr vom Autor

Mentale Gesundheit: So wird das Vermittlerbüro zum Safespace

Sportartikelhersteller Nike und das Dating-App-Unternehmen Bumble haben eins gemein: Sie haben ihren Mitarbeitern nach schweren Zeiten freigegeben.

Der Arbeitsweg zum Kühlschrank: Unfallversicherung im Homeoffice

Homeoffice ist normal geworden. Mitarbeitern stellt sich die Frage: Wie steht es um den Versicherungsschutz? Der Gesetzgeber hat reagiert.

Die Zeit des Vergessens: Welt-Alzheimer-Tag am 21. September

50 Millionen Menschen sind weltweit an Demenz erkrankt. Der Welt-Alzheimer-Tag am 21. September möchte die Krankheit in den Fokus rücken. 

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Oliver Krenz: “Hausrat ist ein sich ständig wandelnder Kosmos”

Spätestens seit den verheerenden Schäden, die Tief Bernd im Sommer 2021 in Deutschland verursacht hat, ist die Kompositsparte wieder stärker ins Bewusstsein der Verbraucher...

Stefan Delles: “Wir wollen möglichst nah am aktuellen Markt sein.”

Seit über zehn Jahren bietet die WWK mit der Akademie online ein zeitgemäßes und spannendes Weiterbildungsformat für Vertriebspartner - sowohl im Maklermarkt als auch...

Aktuell

Jung und naiv? Worauf die junge Generation finanziell setzt

Jeder Dritte unter 30 setzt für die Altersvorsorge auf Aktien. In die Rente haben hingegen nur 15 Prozent dieser Zielgruppe Vertrauen.

Kaufkraftverlust: Wie sich Deutschland kaputt spart

Deutsche Sparer kämpfen gegen eine Übermacht. Ihre Gegner: das Niedrigzinsumfeld und die steigende Inflation. Die Zeichen stehen auf Kaufkraftverlust. Eine sparfeindliche Mischung Ein grundlegender Faktor, der...

Von NFT bis Nachhaltigkeit: 6 Einflüsse auf die Finanzwelt in 2022

Was beeinflusst die Börse im neuen Jahr? Was sind NFTs und wie geht es mit der Inflation weiter? Wir werfen einen Blick auf sechs...