Starker Anbieter, passendes Produkt: Eine runde Sache bei der Vorsorge

Bei der privaten Altersvorsorge spielt nicht nur die Produktauswahl eine große Rolle. Auch die Finanzstärke eines Anbieters ist ein wichtiges Kriterium. Eine zentrale Kennzahl, die die Finanzkraft einschätzen hilft, ist die Substanzkraftquote. Wir erklären, was es damit auf sich hat und warum sie gerade für die Vorsorge von so großer Bedeutung ist.

Altersvorsorgeverträge haben eine Besonderheit: Sie werden für lange Zeiträume, auf über mehrere Jahrzehnte ausgelegt. Dabei ist gerade für Verbraucher schwer einzuschätzen, wie es dem Anbieter der Vorsorgeprodukte in Zukunft finanziell ergehen wird. Die gegenwärtige Finanzstärke ist daher ein guter Anhaltspunkt für mehr Sicherheit und Flexibilität auch in der Zukunft. Nur: Wie lässt sich die tatsächliche Finanzkraft eines Anbieters ermitteln?

Vorsorge: Mehr Sicherheit und Flexibilität durch Substanzkraft

Eine der wichtigsten Kennzahlen, mit der Lebensversicherer im Hinblick auf ihre Zukunftsfähigkeit bewertet werden, ist die so genannte Substanzkraftquote. Sie zeigt an, wie viel Risikokapital einer Versicherungsgesellschaft bezogen auf ihre Größe zur Verfügung steht.

Eine hohe Substanzkraftquote ist ein wichtiger Indikator dafür, ob ein Versicherer seine Versprechen und Garantien auch künftig erwirtschaften kann. Dies wird umso wichtiger, da es die anhaltende Niedrigzinsphase, regulatorische Veränderungen und der demografische Wandel gerade für Lebensversicherer immer schwieriger machen, mit dem eingezahlten Kapital die nötigen Erträge zu erzielen.

WWK: Fokus auf Eigenkapitalbasis

In einer Analyse von Focus Money vom September 2021 präsentiert sich die WWK gewohnt robust bei der Eigenkapitalquote und gewinnt zum 16. Mal die Auszeichnung für die höchste Substanzkraft. Das Magazin prüft seit 2003 mit dieser Kennzahl die Stressresistenz der größten Lebensversicherer Deutschlands. Bei den Serviceversicherern geht die WWK mit einer Substanzkraftquote von 9,48 Prozent als Sieger hervor. 

„Die konsequente Stärkung des Eigenkapitals steht seit vielen Jahren ganz oben auf unserer Agenda“, sagt WWK Vorstandsvorsitzender Jürgen Schrameier dem Magazin. „Unsere Eigenkapitalbasis ist dreimal so hoch wie im Marktdurchschnitt. Das gibt uns auch in einem schwierigen Marktumfeld den erforderlichen Spielraum, um flexibel in Anlageformen zu investieren, die höhere Renditen abwerfen als Staats- und Unternehmensanleihen.“ 

Titelbild:©Neonshot/stockAdobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:

Sie haben einen Fehler gefunden? Unsere Redaktion freut sich über einen Hinweis.

NewFinance Redaktion
NewFinance Redaktionhttps://www.newfinance.de
Hier bloggt die Redaktion der NewFinance zu allgemeinen und speziellen Themen rund um die Beratung in Sachen Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch zu Unternehmensthemen der WWK. Wir wünschen eine spannende und unterhaltende Lektüre!

Mehr vom Autor

Public Value Promoter Score: Wie Unternehmen ihren Beitrag zum Gemeinwohl messen können

Der Public Value Promoter Score ermöglicht es Unternehmen, ihren wahrgenommenen Gemeinwohlbeitrag zu messen und daraus wertvolle Handlungsoptionen abzuleiten. Wir erklären, wie der Public Value Promoter Score funktioniert.

Können KI und Technik Personal im Vermittlervertrieb ersetzen?

Die KI als bester Mitarbeiter auf der einen, Fachkräftemangel auf der anderen Seite: Ist die Technik heute und in Zukunft in der Lage, Mitarbeiter zu ersetzen?

Geldwäschegesetz und Maklerpflichten: Das kann teuer werden!

Versicherungsmakler und Vertreter fallen unter das Geldwäschegesetz. Damit sind sie verpflichtet, die zur Bekämpfung von Geldwäsche erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Aber was genau heißt das in der Praxis?

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Thomas Heß und Ruven Simon: „bAV – digital und individuell.“

Im WWK Standpunkt-Podcast erklären Thomas Heß und Ruven Simon, welchen Weg die WWK im Bereich Digitalisierung und bAV in Zukunft geht.

Thomas Heß und Ruven Simon: „Wir simplifizieren die bAV!“

Im WWK Standpunkt-Podcast erklären Thomas Heß und Ruven Simon, wie die Marktsituation bei der bAV aussieht und welche Ziele die WWK verfolgt.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuell

Public Value Promoter Score: Wie Unternehmen ihren Beitrag zum Gemeinwohl messen können

Der Public Value Promoter Score ermöglicht es Unternehmen, ihren wahrgenommenen Gemeinwohlbeitrag zu messen und daraus wertvolle Handlungsoptionen abzuleiten. Wir erklären, wie der Public Value Promoter Score funktioniert.

Können KI und Technik Personal im Vermittlervertrieb ersetzen?

Die KI als bester Mitarbeiter auf der einen, Fachkräftemangel auf der anderen Seite: Ist die Technik heute und in Zukunft in der Lage, Mitarbeiter zu ersetzen?

Geldwäschegesetz und Maklerpflichten: Das kann teuer werden!

Versicherungsmakler und Vertreter fallen unter das Geldwäschegesetz. Damit sind sie verpflichtet, die zur Bekämpfung von Geldwäsche erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Aber was genau heißt das in der Praxis?