Die Substanzstrategie: WWK unterstützt mit Entlastungs-Rechner

300 Milliarden Euro: So schwer sind die Entlastungspakete, die die Bundesregierung für die Bürger Deutschlands geschnürt hat. Das Feld der Maßnahmen: Weit gefächert. Die WWK zeigt mit dem Entlastungsrechner, wo Kunden am meisten sparen können.

Ampel zeigt Bürgern grün

„Wir entlasten Deutschland“ – soweit das große Versprechen der Bundesregierung. Den Deutschen kommt das gerade recht. Nach der Coronavirus-Pandemie, dem Beginn des Ukraine-Kriegs und der damit verbundenen Inflation lasten sowohl auf den Bürgern als auch auf Unternehmen quer durch die Wirtschaft Mehrausgaben. Wir nehmen die Entlastungen genauer unter die Lupe.

Maßnahmen im Überblick

Die von der Bundesregierung in die Wege geleiteten Maßnahmen gehen bei der Bekämpfung der Inflationsauswirkungen los, konkret existieren hierzu vier Maßnahmenblöcke. Beim Inflationsausgleich hat die Bundesregierung die Tarife der Einkommenssteuer verändert und sowohl der Grundfreibetrag und der Kinderfreibetrag als auch der „Soli“-Freibetrag sind höher als vorher. Seit dem 1. Januar 2023 können Steuerzahler ihre Rentenbeiträge zudem voll von der Steuer absetzen.

Die verbesserte Homeoffice-Pauschale erlaubt es, dass Steuerpflichtige eine Summe von 1.260 Euro für Homeoffice-Tage geltend machen. Weiterhin erklärt sich der Bund bei zusätzlichen Zahlungen von Unternehmen an die Beschäftigten bereit, die Arbeitgeber von der Steuer und den Sozialversicherungsabgaben zu befreien. Zwischen dem 26. Oktober 2022 und dem 31. Dezember 2024 ist pro Arbeitnehmer so eine Summe von bis zu 3.000 Euro möglich.

Steckdosis Steuerersparnis

Die Bundesregierung hat außerdem vielfältige Maßnahmen im Bereich Energie verabschiedet. Dazu gehören zum Beispiel die Gas- und Strompreisbremse, die Bürger und Unternehmen von den stark gestiegenen Energiekosten entlastet. Somit fällt die Basisversorgung günstiger aus. Weiterhin gibt es bei den Energiesteuern eine Ermäßigung. Die Bundesregierung senkt den Steuersatz auf den Gasverbrauch, stabilisiert den CO2-Preis und streicht die EEG-Umlage.

Passgenaue Hilfen

Die sogenannten passgenauen Hilfen wiederum beschreiben gezielte Maßnahmen, die darauf ausgelegt sind, zum Beispiel Eltern oder Pendlern Entlastung zu bieten. Haushalte mit kleinem Einkommen haben etwa Anspruch auf das sogenannte Wohngeld. Weitere Maßnahmen finden im Verkehrssektor statt, wo die Bundesregierung mit Pendlerpauschale und dem Deutschlandticket Fahrten in den öffentlichen Verkehrsmitteln und im täglichen Verkehr billiger machen will.

Weitere Informationen zu den Entlastungspaketen stellt das Bundesfinanzministerium zur Verfügung.

Das kann der Budget-Rechner

Die WWK stellt Vermittlern in diesem Rahmen einen frei zugänglichen Budget-Rechner zur Verfügung, mit dem sie errechnen können, wie viel Geld die Kunden durch die verschiedenen Entlastungsmaßnahmen tatsächlich sparen.

Ein Rechenbeispiel: Max Muster, Geburtsjahr 2003, verdient 3.000 Euro Brutto im Monat. Er ist in einer kleinen Tech-Firma angestellt und ledig. Die grundlegende Ersparnis – ohne vermögenswirksame Leistungen und den Wechsel in eine günstigere Versicherung – liegt pro Jahr bei 486,00 Euro (2023 bis 2059). Das bedeutet eine Ersparnis von 17.979,66 Euro bis zur Rente 2059.

„Dieser Ansatz ist in Zusammenarbeit mit Vertriebsgruppen entstanden“, sagt Maximilian Backhaus, Vertriebsdirektor Sonderdirektion bei der WWK. „Viele machen sich Gedanken darüber, wie sie ihre Lebenshaltung gestalten können. Einige denken daran, Vorsorgeverträge stillzulegen, aber genau das ist eigentlich die falsche Reaktion.“ Kunden müssen sich nicht nur näher mit den Entlastungsmaßnahmen auseinandersetzen, sondern auch dafür sorgen, dass sie diese in Anspruch nehmen.

„Unser Haus ist auf die Inflation sehr gut eingestellt. Investment und somit sachwertorientiertes Sparen ist die DNA der WWK. Dies spiegelt sich für die Vermittler und Kunden in den Unternehmenskennzahlen und zahlreichen Produktfeatures, wie zum Beispiel der Möglichkeit die Beiträge im Vertragsverlauf zu erhöhen, wider.“

Altersvorsorge statt kalter Progression

Für Versicherungsmakler besteht hier die Chance, das Thema „Inflation“ aufzugreifen und in der Beratung zu ermitteln, inwiefern die so freigewordene Liquidität in eine ausgefeiltere Altersvorsorge fließen kann. Die durch Entlastungsmaßnahmen „freigeschaufelten“ Beiträge können Kunden direkt in höhere Vorsorgebeiträge investieren. Die oben aufgeführten Maßnahmen sind dabei für jeden Kunden individuell zu betrachten. Makler, die ihre Kunden bestmöglich entlasten wollen, müssen umso besser unterstützen und die effektivsten Maßnahmen ermitteln.

Bei der WWK ist das Vorgehen als Substanzstrategie bekannt: Es geht nicht darum, mehr Altersvorsorge aufzubauen als man braucht, sondern die Substanz der Altersvorsorge in einem sinnvollen Maß zu halten. Mit dem Rechner können Makler auch jetzt schon ermitteln, wie hoch die Ersparnis der Kunden im Jahr 2024 ist.

„Die Beiträge müssen erhöhbar sein, man braucht einen starken Anbieter, eine gute Fondsauswahl, die Rentenfaktoren und Bilanzkennzahlen müssen stimmen – bei der WWK stimmt all das.“ – Maximilian Backhaus

Titelbild & Beitragsbild: © WWK

Teilen Sie diesen Beitrag:

Sie haben einen Fehler gefunden? Unsere Redaktion freut sich über einen Hinweis.

NewFinance Redaktion
NewFinance Redaktionhttps://www.newfinance.de
Hier bloggt die Redaktion der NewFinance zu allgemeinen und speziellen Themen rund um die Beratung in Sachen Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch zu Unternehmensthemen der WWK. Wir wünschen eine spannende und unterhaltende Lektüre!

Mehr vom Autor

Public Value Promoter Score: Wie Unternehmen ihren Beitrag zum Gemeinwohl messen können

Der Public Value Promoter Score ermöglicht es Unternehmen, ihren wahrgenommenen Gemeinwohlbeitrag zu messen und daraus wertvolle Handlungsoptionen abzuleiten. Wir erklären, wie der Public Value Promoter Score funktioniert.

Können KI und Technik Personal im Vermittlervertrieb ersetzen?

Die KI als bester Mitarbeiter auf der einen, Fachkräftemangel auf der anderen Seite: Ist die Technik heute und in Zukunft in der Lage, Mitarbeiter zu ersetzen?

Geldwäschegesetz und Maklerpflichten: Das kann teuer werden!

Versicherungsmakler und Vertreter fallen unter das Geldwäschegesetz. Damit sind sie verpflichtet, die zur Bekämpfung von Geldwäsche erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Aber was genau heißt das in der Praxis?

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Thomas Heß und Ruven Simon: „bAV – digital und individuell.“

Im WWK Standpunkt-Podcast erklären Thomas Heß und Ruven Simon, welchen Weg die WWK im Bereich Digitalisierung und bAV in Zukunft geht.

Thomas Heß und Ruven Simon: „Wir simplifizieren die bAV!“

Im WWK Standpunkt-Podcast erklären Thomas Heß und Ruven Simon, wie die Marktsituation bei der bAV aussieht und welche Ziele die WWK verfolgt.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuell

Public Value Promoter Score: Wie Unternehmen ihren Beitrag zum Gemeinwohl messen können

Der Public Value Promoter Score ermöglicht es Unternehmen, ihren wahrgenommenen Gemeinwohlbeitrag zu messen und daraus wertvolle Handlungsoptionen abzuleiten. Wir erklären, wie der Public Value Promoter Score funktioniert.

Können KI und Technik Personal im Vermittlervertrieb ersetzen?

Die KI als bester Mitarbeiter auf der einen, Fachkräftemangel auf der anderen Seite: Ist die Technik heute und in Zukunft in der Lage, Mitarbeiter zu ersetzen?

Geldwäschegesetz und Maklerpflichten: Das kann teuer werden!

Versicherungsmakler und Vertreter fallen unter das Geldwäschegesetz. Damit sind sie verpflichtet, die zur Bekämpfung von Geldwäsche erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Aber was genau heißt das in der Praxis?