Teilzeitarbeit: Wie sie mit Altersvorsorge zusammenpasst

Teilzeit arbeiten ohne Verlust der Rentenbezüge? Eine Sorge, die sich gerade jüngere Generationen (noch) nicht zu machen scheinen. Zu Recht – oder nicht? Warum Ihr in Eurem Bestand nachfragen solltet.

Teilzeitarbeit in Zahlen

Nach Daten des Statistischen Bundesamts (Destatis) bleibt die Zahl der Teilzeitarbeiter innerhalb der Europäischen Union (EU) seit einigen Jahren konstant. Zum Vergleich: Im Jahr 2021 gingen 18,6 Prozent aller Erwerbstätigen in der Europäischen Union einer Teilzeitarbeit nach. Insgesamt handelt es sich dabei um 36,8 Millionen Menschen. 4,1 Prozent gaben an, dieser Tätigkeit unfreiwillig nachzugehen, vor allem aus dem Grund, dass sie keine Vollzeitstelle fanden. Verglichen mit 2023 bedeutet das einen Rückgang um 0,8 Prozent (gesamt) und 1,7 Prozent. In Deutschland liegt die Quote der unfreiwillig in Teilzeit Arbeitenden deutlich unter dem EU-Schnitt.

Gründe für Teilzeitarbeit

Die Gründe dafür, warum sich Menschen für die Teilzeitarbeit entscheiden, unterscheiden sich von Person zu Person. Während manche Arbeitnehmer freiwillig in Teilzeitarbeit sind, finden andere schlichtweg keine Vollzeitstelle oder sie möchten aufgrund von familiären Verpflichtungen weniger arbeiten. Weitere Informationen dazu gibt es beim Demografie-Portal.

Einer britischen Studie zufolge hat die junge Generation andere Gründe: Junge Leute fühlen sich von Vollzeitarbeit in ihrer Autonomie eingeschränkt und wollen mehr Zeit für sich. Ähnliche Diskussionen gab es auch schon in Deutschland: Der Spiegel etwa titelte erst im Februar „Generation Z will nicht mehr arbeiten“.

Auswirkungen von Teilzeitarbeit

Dass sich die Teilzeitarbeit direkt negativ auf die Rente auswirkt, ist kein Geheimnis: Viele Teilzeitkräfte kommen nicht einmal auf eine Rente von über 500 Euro. Damit liegen sie sogar noch unter der Grundsicherung. Gerade die jüngere Generation scheint dies bewusst in Kauf zu nehmen.

Außerdem kann eine längere Phase der Teilzeitarbeit die Aufstiegschancen des jeweiligen Arbeitnehmers verringern. Die Chancen auf Aus- und Weiterbildungen sind, verglichen mit Vollzeitstellen, ebenfalls geringer.

Optionen für die Altersvorsorge

Natürlich führt Teilzeitarbeit nicht zwingend zur Altersarmut. Trotzdem können Vermittler diesen Trend zum Anlass nehmen, um (vielleicht gerade bei den jüngeren Kunden) auf die Kunden zuzugehen und die verschiedenen Optionen aufzuzeigen, um Teilzeitarbeit und eine gute Absicherung im Alter zu vereinen. Die WWK stellt diverse Produkte zur Verfügung, mit denen sich zusätzlich zur Rente eine Vorsorge aufbauen lässt.

Bei der Rürup-Rente profitieren Kunden zum Beispiel von der hohen steuerlichen Förderung durch den Staat, außerdem können sie auf 100 Top-Fonds und moderne Themenbaskets zurückgreifen. Außerdem gibt es die fondsgebundene Rentenversicherung, bei der Kunden ihr Vermögen schützen können, ohne dabei auf hervorragende Anlagechancen zu verzichten. Weitere Informationen dazu gibt es im Beitrag „Ein bisschen Chance muss sein“.

Titelbild: © Jacob Lund / stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:

Sie haben einen Fehler gefunden? Unsere Redaktion freut sich über einen Hinweis.

NewFinance Redaktion
NewFinance Redaktionhttps://www.newfinance.de
Hier bloggt die Redaktion der NewFinance zu allgemeinen und speziellen Themen rund um die Beratung in Sachen Versicherung, Finanzen und Vorsorge aber auch zu Unternehmensthemen der WWK. Wir wünschen eine spannende und unterhaltende Lektüre!

Mehr vom Autor

Public Value Promoter Score: Wie Unternehmen ihren Beitrag zum Gemeinwohl messen können

Der Public Value Promoter Score ermöglicht es Unternehmen, ihren wahrgenommenen Gemeinwohlbeitrag zu messen und daraus wertvolle Handlungsoptionen abzuleiten. Wir erklären, wie der Public Value Promoter Score funktioniert.

Können KI und Technik Personal im Vermittlervertrieb ersetzen?

Die KI als bester Mitarbeiter auf der einen, Fachkräftemangel auf der anderen Seite: Ist die Technik heute und in Zukunft in der Lage, Mitarbeiter zu ersetzen?

Geldwäschegesetz und Maklerpflichten: Das kann teuer werden!

Versicherungsmakler und Vertreter fallen unter das Geldwäschegesetz. Damit sind sie verpflichtet, die zur Bekämpfung von Geldwäsche erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Aber was genau heißt das in der Praxis?

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Thomas Heß und Ruven Simon: „bAV – digital und individuell.“

Im WWK Standpunkt-Podcast erklären Thomas Heß und Ruven Simon, welchen Weg die WWK im Bereich Digitalisierung und bAV in Zukunft geht.

Thomas Heß und Ruven Simon: „Wir simplifizieren die bAV!“

Im WWK Standpunkt-Podcast erklären Thomas Heß und Ruven Simon, wie die Marktsituation bei der bAV aussieht und welche Ziele die WWK verfolgt.

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuell

Public Value Promoter Score: Wie Unternehmen ihren Beitrag zum Gemeinwohl messen können

Der Public Value Promoter Score ermöglicht es Unternehmen, ihren wahrgenommenen Gemeinwohlbeitrag zu messen und daraus wertvolle Handlungsoptionen abzuleiten. Wir erklären, wie der Public Value Promoter Score funktioniert.

Können KI und Technik Personal im Vermittlervertrieb ersetzen?

Die KI als bester Mitarbeiter auf der einen, Fachkräftemangel auf der anderen Seite: Ist die Technik heute und in Zukunft in der Lage, Mitarbeiter zu ersetzen?

Geldwäschegesetz und Maklerpflichten: Das kann teuer werden!

Versicherungsmakler und Vertreter fallen unter das Geldwäschegesetz. Damit sind sie verpflichtet, die zur Bekämpfung von Geldwäsche erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Aber was genau heißt das in der Praxis?