Altersvorsorge: Mit der DuoRente zum Happy End

Laut GDV-Umfrage setzt sich die Mehrheit der Deutschen erst ab 40 Jahren mit der eigenen Altersvorsorge auseinander. Woran liegt das? Und wie lässt sich hier die Beratung verbessern?

Deutsche wissen um die Lücke

Immer mehr Deutsche glauben nicht mehr daran, finanziell ausreichend fürs Rentenalter gerüstet zu sein. „Nur noch 30 Prozent der 30- bis 59-Jährigen bezeichnen die eigene Absicherung fürs Alter als ausreichend. Vor fünf Jahren waren es noch 38 Prozent“, sagt GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen in einer Pressemeldung dazu. Die „Generation Mitte“ glaubt außerdem zunehmend daran, dass ihre vorigen Vorsorgebemühungen nicht mehr für die Zeit nach dem aktiven Erwerbsleben ausreichen. Zu diesen und weiteren Ergebnissen kam die jährliche Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für den Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Gesetzliche Rente reicht nicht aus

Gleichzeitig ist der „Generation Mitte“ durchaus bewusst, dass die gesetzliche Rente später kaum mehr ausreichen wird. Knapp 60 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sie beim Lebensstandard deutliche Abstriche machen müssten, sollten sie im fortgeschrittenen Alter ausschließlich auf die gesetzliche Rente bauen können. „Vor diesem Hintergrund hält es die Mehrheit der ‚Generation Mitte‘ für wichtig, die staatliche Rente oder Pension durch private Vorsorge zu ergänzen“, erklärt Asmussen.

Interesse an Altersvorsorge nimmt ab

Die Probleme rund um die passende Altersvorsorge ergeben sich unter anderem aus zwei hauptsächlichen Gründen: Ein knappes Budget und ein fehlendes Bewusstsein für ihre Altersvorsorge. Von den 40- bis 49-Jährigen haben sich gerade mal 57 Prozent schon einmal mit der finanziellen Vorsorge beschäftigt. Außerdem zeigen Zahlen des GDV, dass das Interesse an der Altersvorsorge seit einigen Jahren stetig abnimmt. Die wenigsten möchten sich in jungen Jahren mit der Rente auseinandersetzen, unter anderem darum, weil sie den Bedarf gar nicht sehen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Preise überall steigen, das Leben immer teurer wird und dadurch kaum etwas für eine ausreichende private Absicherung übrig bleibt.

Die Rentenlücke

Ein zweiter wichtiger Grund ist das Einkommen. Eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des GDV verdeutlicht das Problem der Altersarmut. Dieser zufolge können etwa elf Millionen Haushalte in Deutschland ihre Rentenlücke im Alter nicht schließen. Hier besteht dringender Nachhol- und Unterstützungsbedarf.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt eine aktuelle Umfrage eines großen Geldhauses. Diese legt offen, dass es vor allem die Menschen mit geringem Einkommen sind, die auf eine zusätzliche Altersvorsorge verzichten. Bei den Haushaltseinkommen bis zu 1.499 Euro verzichtet beinahe die Hälfte auf eine private und berufliche Vorsorge. Je höher das Einkommen, umso eher kümmern sich die Menschen derzeit um ihre private Altersvorsorge. Der Umfrage zufolge gaben 83 Prozent der Geringverdiener und 58 Prozent der mittleren Einkommensklasse an, dass eine private Altersvorsorge derzeit wegen ihrer finanziellen Mittel nicht möglich sei.

Das perfekte Paar

Die WWK DuoRente ist für Vermittler ein wirksames Instrument, um beim Kunden das Thema Altersvorsorge zu platzieren. Sie bietet nicht nur eine exzellente Lösung für die Altersvorsorge, sie hilft auch beim gezielten Investment von der Steuerersparnis. So gehen die Steuervorteile nicht einfach unter, sondern tragen zu einer besseren Vorsorge bei. Die WWK bietet die DuoRente sowohl für Singles und Paare als auch für Familien an. Weitere wichtige Informationen dazu stellen wir in den Beiträgen „Sicherheit auf drei Säulen“ und „Das perfekte Paar“ bereit.

Schlussendlich steht die WWK DuoRente auf jeden Fall für mehr finanzielle Sicherheit im Alter – und für ein Happy-End für Kunden.

Titelbild: © Rido / stock.adobe.com

Teilen Sie diesen Beitrag:
Lars Nievelstein
Lars Nievelstein
Hat Kunstgeschichte und Literatur studiert. Schreibt gerne. So gerne, dass er sich sowohl in der NewFinance-Redaktion als auch in der Freizeit damit beschäftigt. Und sollte er mal nicht schreiben, interessiert er sich für E-Sport, Wirtschaft und dafür, wer gerade an der Börse abrutscht.

Mehr vom Autor

Mit Inflationsausgleich zu mehr Altersvorsorge

Was steckt hinter dem Inflationsausgleich der Bundesregierung? Wie profitieren Kunden und Makler davon? Mehr dazu im Beitrag.

Die Substanzstrategie: WWK unterstützt mit Entlastungs-Rechner

Im Zuge weitläufiger Entlastungen vonseiten der Regierung hat die WWK die Substanzstrategie eingesetzt. Was steckt dahinter?

Versicherung im Urlaub: Von Diebstahl bis Reiserücktritt

Welche Versicherung im Urlaub ist unverzichtbar? Das haben wir bei den Experten der WWK nachgefragt. Hier sind die Details.

Standpunkt

"In unserem Interview- und Podcast-Kanal sprechen wir über das, was ein Kollektiv und eine starke Gemeinschaft ausmacht. Mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Spitzensport. Herzlich Willkommen und viel Freude beim Lesen und Zuhören."

Thomas Heß
Bereichsleiter Marketing & Organisationsdirektor Partnervertrieb der WWK

Monika Scheddin: Erfolgreich Netzwerken

Jeder kennt es: Unzählige Business Events, auf denen Small Talk gehalten wird und Visitenkarten den Besitzer wechseln. Doch wie bleiben diese Kontakte auch nachhaltig im Netzwerk? Monika Scheddin gibt uns im WWK Standpunkt Tipps.

Maximilian Backhaus & Frank Mingers: “Wir sprechen über einen Multi-Krisen-Cocktail”

In dieser Vodcast-Ausgabe des WWK Standpunkt sprechen wir mit Maximilian Backhaus, Vertriebsdirektor Sonderdirektion und Senior-Consultant Frank Mingers über die Entlastungspakete des Staates und wie man diese optimal nutzt. 

Wissenswertes von der starken Gemeinschaft

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuell

Mit Inflationsausgleich zu mehr Altersvorsorge

Was steckt hinter dem Inflationsausgleich der Bundesregierung? Wie profitieren Kunden und Makler davon? Mehr dazu im Beitrag.

Monika Scheddin: Erfolgreich Netzwerken

Jeder kennt es: Unzählige Business Events, auf denen Small Talk gehalten wird und Visitenkarten den Besitzer wechseln. Doch wie bleiben diese Kontakte auch nachhaltig im Netzwerk? Monika Scheddin gibt uns im WWK Standpunkt Tipps.

Maximilian Backhaus & Frank Mingers: “Wir sprechen über einen Multi-Krisen-Cocktail”

In dieser Vodcast-Ausgabe des WWK Standpunkt sprechen wir mit Maximilian Backhaus, Vertriebsdirektor Sonderdirektion und Senior-Consultant Frank Mingers über die Entlastungspakete des Staates und wie man diese optimal nutzt.